Mo, 24. September 2018

Causa Freigänger

12.01.2015 17:00

Strasser, Martinz & Co: Zwischen Arbeit und Häfen

Dass Ex-Innenminister Ernst Strasser nach nur acht Wochen Haft bereits wieder als Freigänger arbeitet, wundert viele. Er ist aber nicht der einzige Promi-Häftling aus Simmering, dem die Justiz dieses Privileg gewährt. Auch Kärntner Hypo-Verurteilte wie der einstige VP-Boss Josef Martinz und ein Anwalt sind trotz hoher Strafen ebenfalls tagsüber draußen.

Ernst Strasser ist zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden – nach nur zwei Monaten hat er eine vergitterte Zelle mit dem gemütlicheren Wohntrakt für Freigänger getauscht. Sein einstiger Kärntner Parteikollege Josef Martinz hatte ähnliches Glück: Vergangenen Mai rückte er zu 4,5 Jahren Haft ein, die er wegen versteckter Parteienfinanzierung aus dem Hypo-Skandal in der Birnbacher-Affäre ausgefasst hatte – seit Herbst ist auch er Freigänger, fährt morgens zur Arbeit, kommt abends zurück.

"Vor dem Gesetz sind alle gleich"
Ebenso Gerhard Kucher, Anwalt in Klagenfurt, wegen eines Hypo-Stiftungskarussells in Liechtenstein zu vier Jahren verurteilt. "Sie erfüllen alle Anforderungen. Und es funktioniert mit ihnen problemlos", so Josef Schmoll, Leiter der Justizanstalt Simmering, der Wert darauf legt, dass es keinen "Promi-Bonus" gibt. "Aber auch keine Benachteiligung. Vor dem Gesetz sind alle gleich – der Hendl-Dieb wie der Ex-Politiker."

Und sie verdienen auch alle gleich: 1,88 Euro pro Stunde erhält der Häftling für seine Tätigkeit. Den Rest der Gage kassiert der Staat vom Arbeitgeber, Firmen, die entweder die Justiz oder auch der Häftling bringt. Schmoll: "Die 1,88 Euro werden gutgeschrieben. Der Häftling kann sich damit Hygieneartikel oder Kaffee kaufen. Und die Hälfte wird für den Tag der Entlassung zurückgelegt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.