So, 23. September 2018

Übler Gestank

25.12.2014 09:26

Buttersäure-Anschlag auf Tiroler Hotel

Mit bestialischem Gestank war der Tiroler Hotelier Manfred Schüsslbauer am Dienstag konfrontiert, als er morgens zu seinem Betrieb kam. Unbekannte hatten die Eingangstür aufgebrochen und überall Buttersäure verteilt - ausgerechnet zum Start der Hochsaison! Hintergrund könnte ein wochenlanger Streit sein.

"Ein Wahnsinn, was hier passiert ist", schüttelt der Walchseer Kirchenwirt den Kopf. Am Boden, auf Tischen, in der Küche und anderswo wurde die äußerst übel riechende Buttersäure in der Nacht auf Dienstag verteilt. Doppelt bitter: Tags darauf reisten viele Gäste an, das Hotel ist mit 50 Personen ausgebucht.

"Wir haben alles unternommen, um den Gestank zu beseitigen. Die Feuerwehr hat uns Lüfter reingestellt, wir haben die Flecken mit Soda bearbeitet, Putzmaschinen eingesetzt und Weihrauch entzündet", schildert Schüsslbauer. Lohn der Mühe: Abgereist ist bislang niemand.

Streit um Pacht
Das Opfer vermutet einen heftigen Konflikt als Hintergrund: Denn Schüsslbauer sollte seine Pacht aufgeben - "doch es wurde keine Ablöse bezahlt, ich wurde auch nicht gekündigt", behauptet der Deutsche. Es soll laut Schüsslbauer zu Streitigkeiten mit dem Besitzer des Hauses und der möglichen neuen Pächterin gekommen sein. Der Tiroler Hotelier verweist auf andere Attacken wie aufgebohrte und gewechselte Schlösser und abgebrochene Schlüssel bei Zimmertüren.

Polizei ermittelt
Die Polizei Niederndorf ermittelt: "Wir sind seit eineinhalb Monaten alle paar Tage wegen diverser Vorfälle vor Ort", sagt Kommandant Helmut Wildauer. Auch zu Drohungen sei es gekommen. Die strafrechtlich relevanten Fakten wurden aber noch nicht dem Gericht übermittelt. Die Buttersäure-Attacke gilt als Sachbeschädigung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.