Mi, 17. Oktober 2018

"Terrorpate"

19.12.2014 14:47

Haftbefehl gegen Erdogan-Kritiker Fethullah Gülen

Ein türkisches Gericht hat laut einem Medienbericht am Freitag einen Haftbefehl gegen den islamischen Prediger Fethullah Gülen erlassen. Der 73-jährige Rivale von Präsident Recep Tayyip Erdogan wird beschuldigt, eine "Terrororganisation" anzuführen, wie der Staatssender TRT berichtete. Gülen lebt seit Jahren im Exil in den USA. Erdogan wirft seinem ehemaligen Verbündeten vor, ein Komplott zum Sturz der Regierung geschmiedet zu haben.

Am Sonntag war die türkische Polizei mit einer landesweiten Razzia gegen mutmaßliche Anhänger Gülens in den Medien vorgegangen. 30 Personen wurden festgenommen, die meisten von ihnen wurden inzwischen wieder auf freien Fuß gesetzt. Am Freitag ordnete ein Gericht in Istanbul auch die Freilassung des Chefredakteurs der Zeitung "Zaman", Ekrem Dumanli, an. Sein Kollege Hidayet Karaca vom TV-Sender Samanyolu sowie drei ebenfalls festgenommene Polizisten bleiben hingegen in Untersuchungshaft. Karaca wird die Mitgliedschaft in einer "terroristischen Organisation" zur Last gelegt.

Gülen soll hinter Korruptionsermittlungen stecken
Die Razzien am Sonntag erfolgten fast auf den Tag genau ein Jahr nach der Aufnahme umfassender Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zu einem Korruptionsskandal im Umfeld des damaligen Ministerpräsidenten Erdogan. Erdogan wirft Gülen vor, die Ermittlungen in Gang gesetzt zu haben, um die Regierung zu Fall zu bringen. Tausende Polizisten und Staatsanwälte wurden seitdem versetzt oder entlassen, die eingeleiteten Korruptionsverfahren wurden inzwischen allesamt eingestellt.

Ehemaliger Weggefährte Erdogans seit 1999 im Exil
Erdogan und Gülen hatten gemeinsam die politische Landschaft der Türkei verändert, die jahrzehntelang von säkularen Regierungen und der mächtigen Armee geprägt worden war. Weil ihm ein Prozess drohte, setzte sich Gülen 1999 in die USA ab.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.