Mo, 20. August 2018

Warnung vor Risiko

19.12.2014 14:15

Ban Ki Moon reiste in Ebola-Gebiete Westafrikas

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat bei einem Besuch in den Ebola-Gebieten Westafrikas die Einhaltung der Hygieneregeln gefordert. Bei allem Respekt für die kulturellen Traditionen vor allem bei Beerdigungen müssten derzeit die Vorschriften zur Eindämmung der Seuche Vorrang haben, sagte Ban am Freitag bei seiner Ankunft in Liberia.

Zu den traditionellen Ritualen gehört die Waschung der Toten vor der Beisetzung. Dabei besteht eine hohe Ansteckungsgefahr. Gerade dieses Ritual trägt noch immer zur Verbreitung von Ebola bei.

Mit der zweitägigen Tour durch Liberia, Sierra Leone, Guinea und Mali will Ban den Kampf gegen Ebola wieder mehr ins öffentliche Bewusstsein rücken und vor allem den Tausenden Helfern für ihren Einsatz in den betroffenen Ländern danken. "Unser Ziel ist es, auch noch den letzten Ebola-Fall zu finden und zu heilen", sagte er.

Die Zahl der offiziell registrierten Ebola-Toten stieg bis zum 14. Dezember auf 6.915. Mehr als 18.000 Infizierte wurden gezählt. Experten gehen aber von einer weit höheren Dunkelziffer aus. Eine Impfung oder Medikamente gegen Ebola gibt es noch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.