Di, 23. Oktober 2018

Ab Samstag

12.12.2014 17:00

Alle Speisekarten nun mit Allergen-Warnungen

Es heißt zwar, es wird nicht so heiß gegessen wie gekocht, dieser Fall liegt aber anders: Ab Samstag müssen alle Gerichte auf heimischen Speisekarten gekennzeichnet werden. Sonst drohen saftige Strafen: von 250 bis 50.000 Euro! Ein Jahr lang gilt allerdings eine vage "Schonfrist" für Wirte.

Konkret unterliegen 14 Allergene wie glutenhaltige Getreide, Lactose oder Sojabohnen der Kennzeichnungspflicht. Für die Gastronomiebetriebe gilt jedoch aufgrund der österreichischen Umsetzung der EU-weit gültigen Richtlinie, dass die Information alternativ mündlich durch geschultes Personal erfolgen kann, falls die Inhaltsstoffe nicht auf der Speisekarte gelistet wurden. Für die Gäste muss dies klar erkennbar sein, etwa durch eine Hinweistafel im Lokal.

"Der Tod der kreativen Küche"
"Mich kontrollieren s' sicher gleich kommende Woche", lacht der Wiener Gastronom Herbert Hausmair, "weil ich sage, was ich mir denke." Zum Beispiel: "Brüssel geht es nicht um Menschen mit Allergien, sondern um absolute Kontrolle." Auf die Allergen-Verordnung folgt auch gleich der nächste Streich. So müssen ab 2016 Gastronomen ihren Speisen Nährwertanalysen unterziehen lassen und das Ergebnis auf den Karten nachweisen. Hausmair dazu: "Der Tod der kreativen Küche."

Einziger Nutznießer ist seiner Meinung nach die Lebensmittelindustrie. Eine These, die auch seitens der Wirtschaftskammer geteilt wird: "Die EU zielt offenbar darauf ab, nur noch Fertigprodukte zu verkaufen."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.