Di, 23. Oktober 2018

"Person des Jahres"

10.12.2014 16:07

"Time"-Magazin ehrt Ebola-Bekämpfer

Das US-Magazin "Time" hat Ärzte, Krankenpfleger und all jene, die gegen das tödliche Ebola-Virus kämpfen, zur "Person des Jahres" 2014 gekürt. "Sie sind Risiken eingegangen und haben nicht nachgelassen, sie haben Opfer gebracht und Leben gerettet", begründete "Time"-Chefredakteurin Nancy Gibbs am Mittwoch auf der Webseite des Magazins die Wahl.

"Der Rest der Welt kann ruhig schlafen, weil eine Gruppe von Männern und Frauen bereit ist, aufzustehen und zu kämpfen", fügte Gibbs hinzu. "Ebola ist ein Krieg und eine Warnung. Das weltweite Gesundheitssystem ist nirgendwo stark genug, um uns vor einer Infektionskrankheit zu schützen."

Ausgabe ist jenen gewidmet, "die dem Ruf gefolgt sind"
"Die, die dem Ruf gefolgt sind", mit diesem Titel beginnt die ausführliche Reportage über "Ebola Fighters". Die Betroffenen sprechen über die Beweggründe, warum sie sich in die Gefahrenregion in Westafrika begeben und was sie dort erlebt haben. Ihr Alltag wurde begleitet von qualvollen Schmerzen, Tod und Trauer.

Das medizinische Personal ist bei der Behandlung von Ebola-Patienten einem hohen Risiko ausgesetzt. Das Virus wird durch den Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines Infizierten übertragen. Viele Ärzte und Krankenschwestern steckten sich in dem betroffenen Gebiet in Westafrika an, aber auch bei der Behandlung von Ebola-Patienten in den USA und Europa.

Infizierter US-Arzt schildert seinen Überlebenskampf
Dennoch gaben die Helfer nicht auf. Auch der in Liberia an Ebola erkrankte und wieder geheilte US-Arzt Kent Brantly, der als einer der ersten offenbar durch das neue Experimentalmedikament ZMapp erfolgreich behandelt wurde. "Bin ich dieselbe Person, die ich vorher war? In vielerlei Hinsicht ja, aber wann immer wir eine zerstörerische Erfahrung durchleben, ist es auch eine Möglichkeit der Erlösung. Wir können nun sagen: 'Wie kann ich nun durch das Erlebte besser werden?'", meint Brantly gegenüber "Time".

Vor allem Sierra Leone, Guinea und Liberia sind von der Epidemie betroffen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation starben seit dem dortigen Ausbruch der Krankheit bereits mindestens 6.331 von rund 17.800 registrierten Ebola-Patienten.

2013 war Papst Franziskus "Person des Jahres"
Das "Time"-Magazin benennt jedes Jahr eine "Person des Jahres". 2013 erhielt Papst Franziskus die Ehre, 2012 US-Präsident Barack Obama.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.