Mo, 22. Oktober 2018

"Keine Strahlung"

03.12.2014 15:26

Ukraine: Atom-Störfall tagelang geheim gehalten

Vorläufige Entwarnung in der Ukraine: Der von Premier Arseni Jazenjuk vermeldete "Atomunfall" wurde wenig später von seinem Energieminister als Störfall im nicht-atomaren Bereich des größten Atomkraftwerks der Ukraine in der Stadt Saporoschje bezeichnet. Es gebe demnach keine Probleme mit den Reaktoren, Strahlung sei nicht ausgetreten. Vom Kraftwerk gehe daher keine Gefahr aus. Das Wort "Unfall" wollte Minister Wolodimir Demtschischin im Gegensatz zu Jazenjuk auch nicht mehr in den Mund nehmen.

Laut der Nachrichtenagentur Interfax ist ein Reaktorblock mit einer Bruttoleistung von 1.000 Megawatt betroffen. Block 3 des Reaktors sei abgeschaltet worden, meldeten lokale Blogger. In ersten Medienberichten kurz nach der Schreckensmeldung Jazenjuks war bereits von einem Problem im nicht-atomaren Bereich die Rede gewesen, was dann auch im Rahmen einer Pressekonferenz mit Energieminister Demtschischin bestätigt wurde.

Zwischenfall fünf Tage verheimlicht
Es sei vermutlich keine Strahlung ausgetreten, der Reaktorblock sei für Reparaturarbeiten abgedreht worden, hieß es. Massive Stromausfälle infolge des Zwischenfalls seien jedoch nach wie vor zu beklagen. Der Vorfall dürfte sich bereits am 28. November - fünf Tage vor der Bekanntgabe - ereignet haben. Warum er so lange verheimlicht wurde, ist nicht bekannt.

Experten hatten seit Monaten vor Zwischenfällen in den Atomkraftwerken der umkämpften Ukraine gewarnt. Ob der aktuelle Unfall mit den Kampfhandlungen zu tun hat, ist noch nicht klar, die Energiekrise im Bürgerkriegsland dürfte sich durch den Störfall jedenfalls weiter verschärfen.

Stärkstes AKW Europas betroffen
In der Ukraine war es im April 1986 im Kernkraftwerk Tschernobyl zur bisher schlimmsten Atomkatastrophe der Geschichte gekommen. Das nun betroffene Kraftwerk Saporoschje ist das leistungsstärkste AKW Europas. Es liegt etwa 50 Kilometer von der gleichnamigen Großstadt entfernt am Fluss Dnepr. Insgesamt hat das Kraftwerk sechs Blöcke mit einer Leistung von je 950 Megawatt. Mit dem Bau der Anlage wurde 1980 begonnen, vier Jahre später wurde der erste Reaktor der russischen Standard-Baureihe WWER-1000/320, die auch in Tschernobyl eingesetzt war, in Betrieb genommen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.