Mi, 21. November 2018

Schweizer angeklagt

01.12.2014 17:55

Prozess um "bestialischen" Mord einer Escort-Dame

Weil er eine Prostituierte aus der Steiermark in der Schweiz auf "bestialische" Art und Weise getötet hat, muss sich nun ein 28-jähriger Schweizer vor Gericht verantworten. Der Staatsanwalt forderte eine lebenslange Haftstrafe. Der Verteidiger verlangte hingegen eine Freiheitsstrafe von zwölf Jahren. In einem Punkt waren sich Verteidigung und Staatsanwaltschaft einig: die Tat sei furchtbar, zu beschönigen gebe es nichts.

Der Staatsanwalt plädierte beim Prozessauftakt auf einen Schuldspruch wegen Mordes und weiterer Tatbestände und forderte eine lebenslängliche Freiheitsstrafe sowie eine ambulante Therapie. Für einen Mord muss der Täter besonders verwerflich und skrupellos handeln. Dies sei absolut gegeben, fand der Staatsanwalt.

Der Verteidiger forderte hingegen einen Schuldspruch wegen vorsätzlicher Tötung und eine ambulante Maßnahme. Sein Mandant habe die Escort-Dame bestellt, um Sex zu haben und sie allenfalls auszurauben. Auch an Vergewaltigung habe sein Mandant gedacht. Keinesfalls aber habe der Angeklagte die Frau bestellt, um sie zu töten.

"Will nicht wahrhaben, dass ich das gemacht habe"
Als es dann aber später zu einer Auseinandersetzung mit der Frau kam, habe sich sein Mandant einfach "nicht mehr gespürt", sei "wie weggetreten" gewesen. Der Angeklagte selber sagte am Montag: "Ich will es nicht so recht wahrhaben, dass ich das gemacht habe." Er habe sich nicht mehr unter Kontrolle gehabt. Es sei gewesen wie in einem Film, den er nicht habe stoppen können.

Warum er das Callgirl derart zugerichtet hat, konnte der Angeklagte vor Gericht nicht sagen. Er zuckte lediglich ratlos mit den Schultern. Er sei daran, dies mit seiner Therapeutin aufzuarbeiten, sagte er. Der Angeklagte machte im Verlauf des Verfahrens zum Teil widersprüchliche Angaben, teilweise auch, um sich in ein besseres Licht zu stellen. Das stritt er vor Gericht gar nicht erst ab.

Allerdings beharrte er in verschiedenen Punkten auf seiner Version des Tathergangs. So betonte er beispielsweise, die aus Österreich stammende und in der Ostschweiz wohnhafte Escort-Dame habe ihn beleidigt und geschubst, da sei er ausgerastet. "Krüppel" habe sie ihn genannt, sagte der Angeklagte, der an einer Hasenscharte leidet.

Malträtiertes Opfer in Lichtschacht zurückgelassen
Der zur Tatzeit 25-jährige Mann hatte am Abend des 9. März 2012 bei einem Escortservice eine Frau nach Langenthal bestellt. Dort begab er sich mit der gebürtigen Österreicherin zum Parkplatz einer Sporthalle. Als der junge Mann, der zuvor Alkohol getrunken und Kokain konsumiert hatte, dem Callgirl sagte, er habe kein Geld, kam es zu einer Auseinandersetzung.

Der junge Mann würgte, schlug und trat die Frau. Dann versuchte er, in sie einzudringen. Das malträtierte Opfer schleifte er anschließend zu einem Lichtschacht der Turnhalle und stopfte ihr Gegenstände in Körperöffnungen. Dann ließ er die Frau im Schacht zurück, stahl ihr Geld und fuhr mit ihrem Auto durch die Nacht, um sich Kokain zu beschaffen.

Urteil am Donnerstag erwartet
Jugendliche eines Sportvereins fanden tags darauf die schrecklich zugerichtete Leiche im Lichtschacht. Der unter anderem wegen Brandstiftung vorbestrafte Angeklagte befindet sich im vorzeitigen Strafvollzug auf dem Thorberg. Dort wurde ihm gutes, problemloses Verhalten attestiert. Das Urteil wird das Gericht am Donnerstag eröffnen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International
„Wegen der Hautfarbe“?
Wirbel um „Warnung“ vor Zivilkontrollen im Netz
Österreich
„Kein Menschenrecht“
Regierung verteidigt Nein zum UNO-Migrationspakt
Österreich
Aufregung nach Finale
Darts-Eklat: Bad-Boy Price droht nun Ärger
Sport-Mix
Auf „Forbes“-Liste
Helene Fischer verdient mehr als Britney Spears!
Video Stars & Society
Harte Trainings
Alarm bei Blutwerten: Kovac macht bei Bayern Ernst
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.