Mi, 14. November 2018

IS-Geisel Cantlie:

23.11.2014 07:01

"Habe längst akzeptiert, dass ich getötet werde"

"Ich habe schon vor langer Zeit akzeptiert, dass mich eines Tages mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit dasselbe Schicksal erwartet wie meine Mitgefangenen." In einem neuen vom Islamischen Staat veröffentlichen Video mit der britischen Geisel John Cantlie erzählt der vor fast zwei Jahren Verschleppte, dass er sich längst damit abgefunden habe, dass er wie andere Geiseln des IS exekutiert werden dürfte. Es ist der einzige Satz in dem knapp neun Minuten langen Video, den man glauben kann.

Denn der Rest des Videos ist, wie auch schon die vorangegangenen, reine Propaganda für die Terrororganisation, die Cantlie seit ein paar Monaten als Sprachrohr benutzt. Es ist bereits die sechste Episode der Reihe "LEND ME YOUR EARS - Messages from the British Detainee John Cantlie", mit dem der IS weltweit seine Anhänger erreichen und von der Bösartigkeit der westlichen Welt überzeugen will.

Vor allem geht es in den Texten, die Cantlie verlesen muss, darum, dass die Regierungen der USA und von Großbritannien die Geiseln im Stich lasse. Und dass der Islamische Staat allen Manövern der Anti-Terror-Allianz überlegen sei. So verliest Cantlie in dieser Folge unter anderem, dass ein "komplexer, risikoreicher und extrem teurer" Geiselbefreiungsversuch am 4. Juli, dem Unabhängigkeitstag der USA, völlig sinnlos gewesen sei, weil der IS ihn und die weiteren Geiseln bereits Tage vor dem erwarteten Angriff umgesiedelt habe.

"Wir wurden hier zurückgelassen, um zu sterben"
Er sei wütend, dass die Regierungen nicht auf Verhandlungen setzen würden, dass er und die anderen Geiseln – konkret die US-Journalisten James Foley und Steven Sotloff sowie die britischen Entwicklungshelfer David Haines, Alan Henning und Peter Kassig – von den Regierungen im Stich gelassen würden, weil sie "keine US-Soldaten" seien, für die es sich zu verhandeln lohne: "Wir wurden hier zurückgelassen, um zu sterben. Es ist das schlimmste Gefühl der Welt, so zurückgelassen zu werden."

Es sei der "ultimative Betrug", wenn du immer hart arbeitest und deine Steuern und Rechnungen zahlst, dass sie "das einzige Mal im Leben, an dem du deine Regierungen wirklich braucht, weil es um Leben und Tod geht, sie dir den Rücken kehren".

"IS hat nur getan, was er angekündigt hatte zu tun"
Er habe schon vor langer Zeit akzeptiert, dass ihn höchstwahrscheinlich dasselbe Schicksal wie seine exekutierten Mitgefangenen erwarte, und er sei wütend. Aber "nicht auf den Islamischen Staat", sondern auf die Regierungen. Denn der IS habe "getan, was er angekündigt hatte zu tun", die Regierungen aber würden die Tode seiner Kollegen für ihre Zwecke missbrauchen.

John Cantlie wurde nach eigenen Angaben bereits Ende 2012 in Syrien gefangen genommen. Der Reporter arbeitete für britische Zeitungen wie die "Sunday Times" und den "Sunday Telegraph" sowie für die Nachrichtenagentur AFP. Seit Ende September veröffentlicht der IS immer wieder Videos mit Cantlie, in dem dieser das Vorgehen des Westens gegen die Extremisten kritisiert.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach vier Siegen
Solari erhielt bei Real Madrid Vertrag bis 2021!
Fußball International
Nur mehr 12 erlaubt?
England will nach Brexit Legionärs-Zahl reduzieren
Fußball International
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.