Mi, 26. September 2018

"In Mafia gezogen"

18.10.2014 16:55

Warum Hartbergs Coach wirklich so schnell weg war

Ivo Istuk, der einen Tag vor dem Saisonstart seinen Trainerjob beim steirischen Fußball-Erstligisten TSV Hartberg an den Nagel hängen musste, packt aus: Die Wettmafia hatte sich bei ihm gemeldet - und ein Manager befahl ihm, aus Österreich zu verschwinden.

Offiziell tauschte Hartberg, derzeit Letzter der Ersten Liga, einen Tag vor Saisonstart den bosnischen Trainer Ivo Istuk wegen sprachlicher Probleme aus. Das schien schon damals unglaubwürdig, denn diese Schwierigkeiten hätten ja bereits während der Verhandlungen auffallen müssen. Drei Monate später kommt nun die Wahrheit ans Licht.

Der 60-Jährige packt in seiner Heimat via Internet aus - er sei aus Österreich weggegangen, weil die bosnische Wettmafia von ihm verlangte, Spiele zu manipulieren. Ungeheuerliche Dinge, schockierende Details, die Istuk erzählt und dabei Namen nennt:

"Die Manager Muhamed Cosic und Zivko Budimir haben mich nach Österreich gebracht, nach Hartberg, und zogen mich auch in die Wettmafia rein. Cosic hat mir erzählt, dass ein Sponsor aus Aserbaidschan eine Million Euro investieren will."

"Dann sind sie gekommen und haben von mir verlangt, dass ich Spiele manipuliere. Das wollte ich nicht, also bin ich weggegangen. Anstatt Aserbaidschan hat sich die Wettmafia aus Bosnien bei mir gemeldet. Ich sollte die Millionen durch manipulierte Spiele wieder reinbringen. Budimir hat das von mir verlangt. Später haben sie auch ihn vertrieben und dann ist der ganze Skandal aufgeflogen."

"Budimir macht das schon seit Jahren. Ich habe gehört, dass er jetzt einen Klub in Kanada hat, wo er auch Spieler hinschickt."

"Ich unterschrieb keinen Vertrag in Hartberg, alles ging über eine Agentur. Die wollte auch den Klub unterstützen. Sie haben einmal 130.000 Euro überwiesen."

"Cosic sagte, ich soll aus Österreich verschwinden und den Mund halten. Dann kriege ich mein Geld."

Reißleine gezogen
Das ist die Version von Istuk, der vor fünf Jahren Siroki Brijeg in den Europacupspielen gegen die Austria coachte. Die Version aus der Steiermark hört sich entschieden anders an.

Jürgen Rindler, der Obmann von Hartberg, im Juli noch nicht im Amt, sondern Franz Grandits, behauptet: "Das Bundeskriminalamt hat uns zu der Causa einvernommen, dringend empfohlen, die Reißleine zu ziehen - was auch prompt geschah. Es kamen auch nicht die von Istuk empfohlenen neuen Spieler. Rindler: "Daher kam es sicher nicht zu Spielmanipulationen."

Hartberg informierte auch satzungsgemäß die Bundesliga. Vorstand Christian Ebenbauer: "Wir waren immer informiert, stehen mit den Behörden laufend in Kontakt. Die Ermittlungen sind weiter im Laufen. Dass jetzt Namen genannt wurden, kann hilfreich sein."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Fokus auf Lakers
Superstar James: Kein Gedanke an Warriors
Video Sport
Sky: „Verzerrt“
Bundesliga im Pay-TV: ORF beklagt Zuschauerschwund
Fußball National
Defensiv-Verstärkung
FAC schnappt sich England-Legionär Plavotic
Fußball National
Unruhe in Manchester
Nach Zoff mit Mourinho: Flüchtet Pogba zu Barca?
Fußball International
80-jährig gestorben
Fußball-Österreich trauert um Ex-Teamspieler Knoll
Fußball National
Hoppala im Video
Bayerns Kovac verwechselt Alaba mit Ex-Spieler
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.