So, 23. September 2018

"Krone"-Ombudsfrau

16.10.2014 12:07

60 Euro Strafe trotz gültigen Parkscheins

Es ist absurd: Just in derselben Minute, in der sein 15-Minuten-Gratisparkschein zu gelten begann, stellte ein Parksheriff einem Wiener Autolenker einen Strafzettel aus. Fazit: 60 Euro Strafe!

Ewald Sch. traute seinen Augen nicht, als er nach zehn Minuten zu seinem Auto kam und einen Strafzettel hinter dem Scheibenwischer fand. "Ich hatte es eilig, als ich meine Nichte abholte, um sie zum Flughafen zu bringen. Im Laufen habe ich per Handy einen 15-Minuten-Gratisparkschein gebucht. Die Parkzeit am Display lautete 17.12 Uhr bis 17.27 Uhr", erklärt der Wiener. Zu seiner Überraschung stand auf dem Strafzettel genau dieselbe Minute: 17.12 Uhr!

Am nächsten Tag fuhr Herr Sch. zur zuständigen Behörde, um die Angelegenheit zu klären. Doch der Beleg am Handy half nichts. Es folgte eine Strafverfügung über 60 Euro! "Das ist doch lächerlich, ich befand mich innerhalb der Gratisparkzeit und soll dafür nun diesen Betrag berappen", ärgert er sich.

Wir haben im Büro der für Verkehr zuständigen Stadträtin Maria Vassilakou nachgefragt. Doch siehe da, dort findet man an der Strafverfügung nichts zu beanstanden. Die Parkometerabgabe hat bei Beginn der Abstellung eines Fahrzeuges in der gebührenpflichtigen Kurzparkzone zu erfolgen. Dem hat Herr Sch. nicht entsprochen, weil er im Laufen den Parkschein gebucht hat. Offenbar erfolgte die Kontrolle durch den Parksheriff genau in dieser Zeit, sodass die Eingabe des Kennzeichens keinen elektronischen Parkschein erkennen konnte.

Wer also auf Nummer sicher gehen und keinen - noch so absurden - Strafzettel kassieren will, sollte bei seinem Auto bleiben, bis der Parkschein am Handy gebucht ist. Denn in Wien geht es beim Parken sogar um Sekunden...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.