Fr, 17. August 2018

Totalumbau bei OMV

14.10.2014 20:21

Gerhard Roiss geht vorzeitig - Nachfolger gesucht

In der börsenotierten OMV findet ein größerer Umbau in der Führung und in der Struktur statt. Vorstandschef Gerhard Roiss werde aus seiner Funktion mit 30. Juni 2015 ausscheiden, bestätigte das Unternehmen Dienstagabend nach einer Aufsichtsratssitzung entsprechende Medienberichte der vergangenen Tage. Der Aufsichtsrat habe sich mit Roiss auf ein "einvernehmliches" Ausscheiden geeinigt. Der Vertrag von Roiss wäre noch bis 2017 gelaufen. Nun wird ein Nachfolger gesucht.

Weiters werden die Geschäftsbereiche umgebaut, wodurch Gasvorstand Hans-Peter Floren seinen Bereich an einen anderen Vorstand verliert. Auch Florens Abgang dürfte somit bevorstehen. Mit ihm werden "Vertragsverhandlungen" aufgenommen werden, hieß es in einer Mitteilung.

Kritik am Führungsstil des OMV-Chefs
Ein Grund für den vorzeitigen Abgang von Roiss wird in der Unternehmensmitteilung nicht genannt. In Medien hieß es, dass es Kritik an seinem Führungsstil gebe. Er soll die Entmachtung von Floren betrieben haben. Nun dürften offenbar beide gehen. In Medien wurde OMV-Finanzvorstand David Davies als neuer Chef des Öl- und Gaskonzerns genannt.

Roiss (62), der an den Universitäten Wien, in Linz und Stanford (USA) seine Wirtschaftsausbildung absolviert hatte, war 1990 mit der Leitung des OMV Marketing betraut worden und wurde Vorstandsmitglied der PCD Polymere GmbH, 1997 deren Vorstandsvorsitzender. Seine erste Vorstandsaufgabe in der OMV-Konzernleitung übernahm Roiss 1997 - und zwar für Kunststoffe und Chemie. Im Jahr 2000 erhielt er zusätzlich den wichtigen Geschäftsbereich Exploration und Produktion (E&P) übertragen, "die" Cash-Cow des Ölriesen. 2002 avancierte Roiss zum Vize-Generaldirektor. Mit 1. April 2011 wurde Roiss OMV-Generaldirektor. Er ist auch Aufsichtsratschef der Rumänien-Tochter Petrom und bei der türkischen Petrol Ofisi.

Spekulationen über Abgang von ÖIAG-Chef Kemler
Auch über einen Abgang von ÖIAG-Chef Rudolf Kemler war in den letzten Wochen immer wieder spekuliert worden. Der OMV-Aufsichtsratspräsident und Chef der Staatsholding ist seit der Übernahme der Telekom Austria durch den mexikanischen Konzern America Movil umstritten. Die ÖIAG hält 31,5 Prozent an der OMV. Die Koalition plant einen Umbau der ÖIAG.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.