Sa, 18. August 2018

Sorge um Rückkehrer

21.09.2014 19:00

Experte zu IS-Terror: "Wir sitzen auf Pulverfass"

Australien, Vatikan, Belgien - Nachrichten über vereitelte Anschläge bzw. Pläne von IS-Terroranhängern rund um den Globus sorgen für Schlagzeilen. Auch in Österreich steigt die Angst unter der Bevölkerung. Verfassungsschützern machen besonders die 60 zurückgekehrten Terrorkrieger Sorgen.

Drei IS-Terrormeldungen binnen weniger Tage - und das fernab von Syrien und dem Irak. Hinter all dem standen Anhänger der Steinzeitislamisten - teils Rückkehrer, teils radikalisierte Schläfer. Was seit Langem befürchtet, teils auch verharmlost wurde, scheint Realität zu werden: Der Terror des Islamischen Staates hat den Rest der Welt erreicht.

"Niemand darf sich wundern, wenn die Bombe hochgeht"
Laut dem Islam-Experten Amer Albayati sitzen auch wir in Österreich auf einem Pulverfass. "Die Politik hat hinsichtlich radikaler Strömungen und Entwicklungen zu lange zugesehen. Niemand darf sich wundern, wenn die Bombe bei uns, im sprichwörtlichen Sinn, hochgeht."

Das Innenministerium versucht indes zu beruhigen: "Die rund 60 Rückkehrer stehen unter Beobachtung. Derzeit gibt es keinen konkreten Verdacht auf Anschläge." Wenngleich es intern heißt, dass man - selbst mit den versprochenen 20 Verfassungsschützern mehr - nicht die Ressourcen habe, dies lückenlos zu überprüfen. Der IS-Terror kennt keine Grenzen mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.