Mi, 19. September 2018

Racheakt

16.09.2014 21:02

Kiew: Unbeliebter Politiker landet in Mülltonne

Kopfüber haben aufgebrachte Ukrainer den Abgeordneten Vitali Zhuravsky in eine Mülltonne geworfen. Zhuravsky, der früher Mitglied in der Partei des gestürzten Präsidenten Viktor Janukowitsch war, hatte im Jänner ein Gesetz veranlasst, das ein härteres Vorgehen gegen die damaligen Regierungsgegner erlaubte. Das Video zeigt, wie unter anderem Autoreifen auf ihn geworfen werden und er unter Beleidigungen am Aussteigen aus der Tonne gehindert wird.
Kopfüber haben aufgebrachte Ukrainer den Abgeordneten Vitali Zhuravsky in eine Mülltonne geworfen. Zhuravsky, der früher Mitglied in der Partei des gestürzten Präsidenten Viktor Janukowitsch war, hatte im Jänner ein Gesetz veranlasst, das ein härteres Vorgehen gegen die damaligen Regierungsgegner erlaubte. Das Video zeigt, wie unter anderem Autoreifen auf ihn geworfen werden und er unter Beleidigungen am Aussteigen aus der Tonne gehindert wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.