Mo, 20. August 2018

Gegen Partytouristen

07.09.2014 12:26

"Jede Nacht Saufgelage": Demos in Barcelona

Jede Nacht Lärm, betrunkene junge Leute, manchmal sogar Nackte auf den Straßen: Die Einwohner von Barcelona sind mit ihrer Geduld am Ende. Seit Mitte August gehen in dem ehemaligen Fischerviertel im spanischen Barcelona Hunderte Einwohner auf die Straße.

Mit Transparenten wie "Barceloneta empört sich" oder "Nein zu Touristenapartments" demonstrieren ganze Familien gegen den Massentourismus und das "asoziale" Verhalten der immer zahlreicheren Besucher. Die volltrunkenen Touristen im Stadtviertel Barceloneta sorgen schon seit Jahren für Unmut. Fotos von jungen Reisenden, die splitternackt zum Einkaufen gingen, brachten das Fass nun zum Überlaufen. "Damit leben wir täglich", sagt der 59-jährige Manel Serrano, neben ihm seine etwa 90-jährige Mutter im Rollstuhl. "Nachts füllt sich das alles mit illegalen Partys, Saufgelagen, Leuten, die auf der Straße herumgrölen. Das ist jämmerlich und unerträglich."

"Es ist sehr schwierig, damit zu leben"
Hinzu kommt, dass das direkt am Meer gelegene Viertel dicht besiedelt ist. "Es ist sehr schwierig, damit zu leben", sagt die 39-jährige Hausfrau Eva Corbacho. "Ich habe drei Kinder, und ich möchte nicht, dass sie solche Sachen sehen." Der Charakter des Bezirks wandelte sich dramatisch nach den Olympischen Spielen 1992 - inzwischen ist der neu angelegte Strand von Barceloneta einer der beliebtesten Orte Barcelonas. Viele Apartments in den engen Gassen werden inoffiziell an Touristen vermietet, was die Mieten in die Höhe treibt. "Sie spekulieren, die Mieten steigen und wir, die schon immer hier leben, können uns das nicht mehr leisten", klagt die Arbeitslose Pilar Lozano.

Der Stadtverwaltung werfen die Anrainer Untätigkeit vor. Daher verstärkte sie vor Kurzem die Polizeistreifen. Auch wird nun öfter überprüft, ob Wohnungen illegal an Touristen vermietet werden. Ende April verfügte das Rathaus einen Stopp für neue Touristenapartments im Zentrum. "Bisher war unsere Arbeit auf die Förderung des Tourismus ausgerichtet, aber jetzt gilt es, diesen Sektor besser zu regulieren", räumt Sonia Recasens ein, die Wirtschaftsbeauftragte der Stadt.

Tourismus bereitet fast so viele Sorgen wie Job-Verlust
Auch im historischen Zentrum Barcelonas, rund um die Sagrada Família und den Park Güell des Architekten Antoni Gaudi, klagen die Einwohner seit Langem über zu viele Touristen. In einer im Juli veröffentlichten Umfrage der katalanischen Metropole steht der ausufernde Tourismus bei den Sorgen an vierter Stelle - hinter Arbeitslosigkeit, Wirtschaft und mangelnder Sicherheit.

In der Hafenstadt am Mittelmeer, berühmt für ihre Architektur, ihr kulturelles Angebot, ihre Strände und ihr angenehmes Klima, explodierten die Übernachtungszahlen in Hotels zwischen 1990 und 2013 von 1,7 auf 7,5 Millionen - bei einer Bevölkerung von 1,6 Millionen. Bezieht man andere Unterkunftsarten und Tagesbesucher mit ein, so kommen nach Angaben der Stadt bis zu 27 Millionen Touristen im Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
28 Stück des 007-DB5
Aston Martin legt Bond-Auto neu auf - mit Gadgets!
Video Show Auto
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International
Europa-League-Play-off
Fan-Randale: Rapid-Gegner Bukarest droht Strafe
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Konsel: „Rapid? Es brennt schon langsam der Hut!“
Fußball National
„Unglamourös“
Hana Nitsche zeigt ehrlichen After-Baby-Body
Stars & Society
Asienspiele in Jakarta
Sex-Skandal um japanisches Basketball-Quartett!
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.