29.08.2014 20:40 |

Gewaltige Summe

"Ice Bucket Challenge": 100 Mio. Dollar an Spenden

Die zugunsten von Patienten, die an der Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) leiden, ins Leben gerufene "Ice Bucket Challenge" hat die Spendenmarke von 100 Millionen US-Dollar (rund 76 Millionen Euro) durchbrochen. Dies teilte die ALS Association am Freitag mit.

Im vergangenen Jahr hatte die Organisation während des Zeitraums vom 29. Juli bis 29. August lediglich 2,8 Millionen Dollar (rund 2,1 Millionen Euro) eingenommen. Die nun mithilfe der "Ice Bucket Challenge" erzielte Summe entspricht dem 36-fachen Vorjahreswert.

Die "Ice Bucket Challenge" war am 29. Juli in den USA ins Leben gerufen worden. Wer nominiert wird, soll sich gemäß der Regeln einen Eimer eiskalten Wassers über den Kopf schütten, ein Video davon ins Internet stellen und darf dann drei weitere Kandidaten benennen. Wer dies ablehnt, soll Geld an die ALS-Vereinigung spenden, die sich dem Kampf gegen die unheilbare neurologische Erkrankung verschrieben hat.

Zahlreiche Prominente dabei
An der populären Internet-Kampagne haben sich bereits zahlreiche Prominente beteiligt, darunter Microsoft-Gründer Bill Gates, Facebook-Milliardär Mark Zuckerberg (Bild), Topmodel Gisele Bündchen und Fußballstar David Beckham. "ZiB2"-Anchorman Armin Wolf brachte die Aktion schließlich auch nach Österreich.

Zuletzt musste die ALS-Vereinigung allerdings auch Kritik einstecken: So wurde bekannt, dass die Spenden nur zu 28 Prozent in die Forschung fließen. Zudem kassiert die Präsidentin der Organisation nicht weniger als 340.000 Dollar (rund 257.000 Euro) Jahresgage (siehe Infobox).

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).