28.07.2014 06:34 |

Fasten nun vorbei

Arabische Staaten feiern Ende des Ramadan

Im Bürgerkriegsland Syrien und mehreren anderen islamischen Ländern wird ab Montag das Ende des Fastenmonats Ramadan zelebriert. Die saudi-arabischen Religionswächter verkündeten am Sonntagabend die Sichtung einer schmalen Mondsichel am Himmel, die gemäß islamischem Mondkalender das Fastenbrechen einläutet. Dem traditionell mehrtägigen Fest Eid al-Fitr stehe somit nichts mehr im Wege.

Auch im Jemen, in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten, Tunesien, Kuwait und Katar kann ab Montag gefeiert werden. Im Libanon beginnt Eid al-Fitr zunächst nur für die Sunniten, die Schiiten feiern erst ab Dienstag.

Eine der wichtigsten Feierlichkeiten des Jahres
Für die weltweit etwa 1,5 Milliarden Muslime ist Eid al-Fitr neben dem Opferfest die wichtigste Feierlichkeit des Jahres. Gefeiert wird das Ende des 29- bis 30-tägigen Fastenmonats Ramadan, während dessen Dauer Gläubige von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang weder essen, trinken oder rauchen und auch keinen Geschlechtsverkehr haben dürfen.

Der Beginn von Eid al-Fitr hängt davon ab, wann nach Ablauf des Fastenmonats erstmals wieder der Neumond zu sehen ist. Der Termin wird daher erst kurzfristig festgelegt. Innerhalb der islamischen Welt variiert der exakte Termin des Festes - je nachdem, ob er mittels traditioneller Himmelsbeobachtung per Auge oder durch astronomische Berechnungen festgelegt wird. Es sind Abweichungen von einem oder sogar zwei Tagen möglich.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Bergrettern reicht es:
„Jetzt wird Bergung per Polizei-Heli verrechnet“
Oberösterreich
Superstar nachdenklich
Ausgepfiffener Neymar: „Habe nichts gegen Fans“
Video Fußball
Hinreißend charmant
Brügge: Die Perle Flanderns
Reisen & Urlaub
Amyloidose
Wenn das Herz „verklebt“
Gesund & Fit

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter