Mi, 20. Juni 2018

Moskauer Theorie

18.07.2014 19:47

MH17: War Putins Flugzeug das eigentliche Ziel?

Nach dem Abschuss des Malaysia-Airlines-Flugzeugs über der Ostukraine treiben die Spekulationen über die Hintergründe teils skurrile Blüten. In Moskau verbreitete am Freitag das staatlich kontrollierte Fernsehen die These, das Flugzeug des russischen Präsidenten Wladimir Putin könnte das eigentliche Ziel der abgefeuerten Rakete gewesen sein. Tatsächlich war die Präsidentenmaschine zur gleichen Zeit auf dem Heimflug aus Lateinamerika.

Der Sender Russia 24 zitierte einen Vertreter der zivilen Luftfahrt mit dem Hinweis, das Logo auf dem malaysischen Flugzeug "sieht aus großer Entfernung aus wie die russische Trikolore". Putins Flugzeug flog ebenso wie der Flug MH17 von Malaysia Airlines über Osteuropa - ungefähr zur selben Zeit, wie der Sender Perwy Kanal feststellte.

Die Ukraine hatte den Vorwurf erhoben, prorussische Kämpfer hätten die zivile Maschine mit einer Rakete abgeschossen - möglicherweise weil sie eigentlich ein ukrainisches Militärflugzeug treffen wollten. In Russland berichteten Fernsehsender über Augenzeugen, die ein zweites Flugzeug über der Absturzstelle gesehen haben wollen.

Zweites Flugzeug in Absturz verwickelt?
Perwy Kanal mutmaßte, dass eine ukrainische Militärmaschine in den Absturz von MH17 verwickelt gewesen sein könnte, wobei das ukrainische Flugzeug wiederum wenig später von den prorussischen Separatisten abgeschossen worden sein könnte. "Bisher wissen wir nicht, wo das Flugzeug ist", berichtete der Sender. Einheimische hätten einen Menschen mit Fallschirm in der Region abspringen sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.