Mo, 18. Juni 2018

Anspielung auf MH370

18.07.2014 11:53

Tragisches Facebook-Posting vor Boeing-Abschuss

Nachdem am Donnerstag eine Passagiermaschine der Malaysia Airlines über dem Osten der Ukraine abgeschossen wurde, sind mittlerweile einige Details zu den 298 Insassen, von denen keiner den Absturz überlebt hat, ans Tageslicht gekommen. So wurde etwa bekannt, dass ein Passagier aus den Niederlanden kurz vor dem Abflug von Flug MH17 in Amsterdam ein - rückblickend betrachtet tragisches - Posting auf Facebook veröffentlicht hatte.

Der Fluggast mit dem Namen Cor Pan, für den mittlerweile auf Facebook auch eine Trauerseite von Freunden eingerichtet wurde, hatte vor dem Start am Donnerstagnachmittag die Boeing 777-200 der Fluglinie Malaysia Airlines aus der Warteschlange am Flughafen Schipol fotografiert. Er postete das Bild vor dem Abflug aus Amsterdam auf Facebook und schrieb dazu scherzhaft: "Falls wir verloren gehen - so sieht das Ding aus." Pan spielte damit wohl auf den weiterhin vermissten Unglücksflug MH370 der Malaysian Airlines an, der vor mehr als 130 Tagen ohne jede Spur zu hinterlassen verschwunden war. "Das kann nicht wahr sein!", schrieb eine Freundin Pans bestürzt auf Facebook, als ihr klar wurde, dass ihr Freund offenbar in der abgestürzten Maschine saß.

Am Freitagvormittag wurden unterdessen auch weitere Details zur Nationalität der insgesamt 298 Opfer bekannt. Nach Angaben des malaysischen Transportministers Liow Tiong Lai kamen 173 Niederländer ums Leben. Zudem starben demnach 44 Malaysier, 27 Australier, 12 Indonesier, 9 Menschen aus Großbritannien, 4 Deutsche, 4 Belgier, 3 Philippiner, ein Kanadier und ein Neuseeländer. Noch sei nicht bei allen Getöteten die Nationalität festgestellt worden, sagte der malaysische Minister.

Zahlreiche Aids-Aktivisten unter den Todesopfern
Weiterhin unbestätigt blieben Medienberichte, wonach sich bis zu 80 Kinder in der abgestürzten Boeing 777-200 befunden haben sollen. Bestätigt wurde hingegen, dass unter den Insassen von Flug MH17 auch zahlreiche Aids-Aktivisten waren. Es sei davon auszugehen, dass insgesamt 108 Delegierte und deren Familienangehörige, die auf dem Weg zu einer Konferenz in Melbourne in Australien waren, an Bord von MH17 gewesen seien, teilte die International AIDS Society in der Nacht auf Freitag mit.

Der Chef des UN-Aids-Programms, Michel Sidibe, schrieb am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter, dass "viele Passagiere" auf dem Weg zu der Konferenz gewesen seien. Seine "Gedanken und Gebete" seien bei den Familien der Insassen von Flug MH17, die "tragischerweise" ums Leben gekommen seien. Die Veranstalter der Internationalen Aids-Konferenz reagierten am Freitag mit Schock und Trauer auf die Nachricht. Die Konferenz werde aber im Gedenken an die Verunglückten abgehalten, teilte die Internationale Aids-Gesellschaft in Melbourne mit.

Auch führender Aids-Forscher Joep Lange unter den Toten
Auch der international bekannte Aids-Forscher Joep Lange soll unter den Opfern des Absturzes sein. Ein Sprecher des Universitätskrankenhauses Amsterdam sagte am Freitag: "Alle Angaben weisen darauf hin, dass er in der Maschine saß, gemeinsam mit seiner Partnerin Jacqueline van Tongeren." Das Krankenhaus will vor einer offiziellen Bestätigung die Veröffentlichung der Passagierliste der Fluggesellschaft Malaysia Airlines abwarten. Freunde des Forschers meldeten dessen Tod auf Facebook. Lange galt als einer der führenden Forscher des Aids-Virus HIV.

173 Niederländer an Bord: Ganzes Land trauert
173 der insgesamt 298 Insassen von Flug MH17 kamen aus den Niederlanden, wo am Freitag die Flaggen im ganzen Land auf Halbmast stehen. Die rot-weiß-blauen Flaggen wurden aber nicht nur in den Niederlanden auf Halbmast gesetzt, auch an allen Botschaften des Staates auf der ganzen Welt zeigte das Land so seine Bestürzung. "Ich bin tief traurig über diese schreckliche Nachricht", erklärte König Willem-Alexander. "Unsere Gedanken sind bei den Familien, Freunden und Kollegen der Opfer und bei all denen, die noch nicht wissen, ob ihre Freunde an Bord waren."

Ministerpräsident Mark Rutte erklärte, er sei "zutiefst schockiert". "Die Bilder, die ich gesehen habe, waren einfach fürchterlich", fügte Justizminister Ivo Opstelten hinzu. Auch die niederländischen Zeitungen zeigten sich am Freitag "Unter Schock" - so titelte das "Algemeen Dagblad". Die Zeitung "Volkskrant" ihrerseits diagnostizierte im Land eine "Welle der Trauer und der Verzweiflung".

Bild des Schreckens am Ort der Tragödie
Der Vizepräsident von Malaysian Airlines, Huib Gorter, sagte auf einer Pressekonferenz in Schiphol, die Angehörigen würden mit einem Flugzeug an die Absturzstelle gebracht, wenn sie dies wollten. Allerdings bot sich am Ort der Tragödie ein Bild des Schreckens. Auf teils zutiefst verstörenden Bildern waren um die Absturzstelle verstreute Wrackteile - und die Leichen mehrerer Fluggäste zu sehen.

Auf zwei verkohlten Passagiersitzen sind auf Agenturbildern etwa die festgeschnallten Torsos von zwei Menschen zu erkennen. Auf einem weiteren Feld liegen entstellte Leichen gleich neben den verbrannten Trümmern jenes Flugzeuges, das die Menschen eigentlich heim zu ihren Familien, zu beruflichen Terminen oder einfach in den Urlaub bringen sollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.