Fr, 22. Juni 2018

Verbindet Galaxien

14.07.2014 13:35

"Hubble" fotografiert kosmische Perlenkette

Eine faszinierende Aufnahme (Bild) ist Astronomen mithilfe des Weltraumteleskops "Hubble" gelungen. In einem Galaxienhaufen namens SDSS J1531+3414 entdeckten sie eine rund 100.000 Lichtjahre lange Struktur, die sich wie eine Art kosmischen Perlenkette um zwei kollidierende Riesengalaxien windet. Bei den "Perlen" handelt es sich um gewaltige Ansammlungen junger Sterne, so die Forscher.

Die Supersternhaufen sind derart massereich, dass es sich dabei um die Vorläufer von Kugelsternhaufen handeln könnte, berichten Wissenschaftler in den "The Astrophysiscal Journal Letters". Die einzelnen blauen Sternenhaufen scheinen dabei in einem gleichmäßigen Abstand von jeweils rund 3.000 Lichtjahren auf der Perlenschnur angeordnet zu sein und winden sich korkenzieherartig um zwei elliptische Galaxien herum.

Seilziehen mit kosmischer Perlenkette
"Wir wissen schon lange, dass dieses Perlenschnur-Phänomen in den Armen von Spiralgalaxien sowie in den Gezeitenarmen von wechselwirkenden Galaxien beobachtet werden kann", sagt Grant  Tremblay von der Europäischen Südsternwarte ESO in Garching bei München. "Wir haben diese Art der Anordnung von Super-Sternhaufen noch nie bei verschmelzenden Riesengalaxie gesehen. Wir haben es hier mit zwei Monstern zu tun, die mit einer Halskette Seilziehen spielen", wird der Wissenschaftler auf der "Hubble"-Website zitiert.

Entstehung der Sternhaufen noch unklar
Noch könne sich die Forscher nicht erklären, wie die Perlenkette aus Super-Sternhaufen entstanden ist. Eine mögliche Erklärung ist, dass kaltes molkuares Gas, das ursprünglich von den beiden Galaxien stammt, die Sternentstehung befeuert hat. Eine anderes Szenario geht davon aus, dass das Gas als Folge einer Hochtemperatur-Stoßwelle entstand, als die Galaxien zusammenprallten und später abkühlte.

Teleskop kreist seit 24 Jahren im All
"Hubble" (kleines Bild) ist ein Gemeinschaftsprojekt der US-Raumfahrtbehörde NASA mit der Europäischen Weltraumbehörde ESA. Es ist ein Observatorium für sichtbares und UV-Licht sowie Infrarotstrahlung und umkreist die Erde in einer Höhe von 575 Kilometern innerhalb von 96 Minuten einmal.

Es wurde am 24. April 1990 im Zuge der Spaceshuttle-Mission STS-31 ins All geschossen und war das erste von vier Weltraumteleskopen, welche von der NASA im Rahmen des "Great Observatory"-Programms geplant wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.