19.05.2014 11:55 |

"Das ist Scheiße"

Strauss-Kahn klagt gegen Film über Sex-Affäre

Wegen Rufschädigung klagt der einstige Chef des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, gegen einen Film über seine Sex-Affäre in New York. Der Streifen "Welcome to New York" mit Gerard Depardieu als sexbesessene Hauptfigur sei "eine Scheiße, eine Hundekacke", sagte Strauss-Kahns Anwalt Jean Veil am Montag dem Sender Europe 1.

Außerdem sei der Film von US-Regisseur Abel Ferrara "zum Teil antisemitisch". Strauss-Kahns Ex-Frau Anne Sinclair hatte bereits am Wochenende ihren "Ekel" über den Streifen zum Ausdruck gebracht.

Ex-IWF-Chef ist "angewidert und entsetzt"
Strauss-Kahn sei "angewidert und entsetzt über den Film", der am Samstagabend erstmals am Rande des Filmfestivals von Cannes gezeigt worden war, sagte Anwalt Veil. Er habe den Auftrag gegeben, Klage einzureichen wegen Rufschädigung aufgrund der "Vergewaltigungsanschuldigungen und der Anspielungen" den gesamten Film über. Der einstige IWF-Chef sei von der Justiz in New York klar von diesem Vorwurf entlastet worden. "Wie jeder hat er das Recht auf Vergessen", so Veil.

Depardieu über Strauss-Kahn: "Bedaure solche Menschen"
"Welcome to New York" ist zum Teil an den Originalschauplätzen der Affäre um Strauss-Kahn gedreht. Seine Ex-Frau wird im Film von Jacqueline Bisset verkörpert. Depardieu, der im französischen Präsidentschaftswahlkampf 2012 den konservativen Kandidaten Nicolas Sarkozy unterstützt hatte, versicherte nach der Premiere, er habe die Hauptfigur nicht "ins Recht oder Unrecht setzen" wollen. Er könne die "Regungen" einer solchen Figur "verstehen", bedaure aber "Menschen, die so sind".

Filmproduzenten haben sich rechtlich abgesichert
Der Film kann seit Samstagabend im Internet gesehen werden. Die Produzenten hatten betont, dass der Streifen nach US-Recht zu beurteilen sei und sie sich zuvor rechtlich gegen Klagen abgesichert hätten. Sinclair will nicht gegen den Film klagen.

Ärger mit belgischem "DSK"-Bordell
Erst vor Kurzem hatte der Ex-IWF-Chef gegen einen Bordellbetreiber in Belgien geklagt, der sein Lokal "Dodo Sex Klub" bzw. "DSK" getauft hatte (siehe auch Infobox). "DSK" ist auch das Namenskürzel Strauss-Kahns.

Vom Hoffnungsträger zum "Monster"
Der einstige Hoffnungsträger der französischen Sozialisten war im Mai 2011 in New York festgenommen worden, nachdem ihn ein Zimmermädchen des Hotels Sofitelder Vergewaltigung beschuldigt hatte. Strauss-Kahn musste als IWF-Chef zurücktreten, das Strafverfahren gegen ihn wurde später aber wegen mangelnder Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Opfers eingestellt.

Er räumte allerdings ein, dass er "einvernehmlichen Sex" mit dem Zimmermädchen hatte. Später wurde ihm zudem vorgeworfen, an ausschweifenden Sex-Partys mit Prostituierten beteiligt gewesen zu sein. Seine Frau, die renommierte Journalistin Sinclair, die ihn in der Sofitel-Affäre stets unterstützt hatte, trennte sich daraufhin von ihm.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen