07.05.2014 12:53 |

Bluttat in Monaco

Millionenerbin Helene Pastor niedergeschossen

Bei einem Anschlag im südfranzösischen Nizza ist die Erbin eines monegassischen Immobilienimperiums schwer verletzt worden. Ein Unbekannter feuerte laut Polizeiangaben am Dienstagabend auf den Wagen der 77-jährigen Helene Pastor, als dieser ein Krankenhaus verließ. Auch ihr Fahrer wurde schwer verletzt. Der Täter und ein Komplize konnten zu Fuß fliehen.

Ob der Hinterhalt Pastor oder ihrem Fahrer galt, ist noch unklar. Die 77-Jährige hatte in der Klinik ihren Sohn Gildo Pallanco Pastor besucht, der unter anderem Chef des Elektro-Sportwagenbauers Venturi Automobiles ist. Pastor befand sich am Abend nicht in Lebensgefahr, die Ärzte sorgten sich vor allem um den Zustand des Fahrers.

Regierungschef: "Alle Monegassen sind schockiert"
Prinz Albert II. von Monaco zeigte sich schockiert über den Angriff und sprach den beiden Opfern und deren Familien seinen Beistand aus. Monacos Regierungschef Michel Roger sagte am Mittwoch dem Sender RTL, er sei wie alle Monegassen "schockiert und erschüttert über dieses abscheuliche Verbrechen".

Helene Pastor ist eine der Erbinnen einer reichen Immobiliendynastie, der in dem exquisiten Fürstentum an der Mittelmeerküste zahlreiche Gebäude gehören. Das Familienvermögen ist ein sorgsam gehütetes Geheimnis, im nur zwei Quadratkilometer großen Monaco ist aber jeder Quadratmeter ein Vermögen wert. Pastors im Februar verstorbener Bruder Michel war jahrelang Präsident des Fußballclubs AS Monaco.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).