Mo, 25. Juni 2018

Zeitersparnis

18.12.2005 19:38

Christkind beschert Polizei neue Alko-Tester

„Ziel ist: Für jedes Polizeiauto ein Alkohol-Vortestgerät“, beschwört die Exekutive harte Zeiten für Alkolenker herauf. 26 neue Promille-Prüfer sind ab sofort im Einsatz. Die „OÖ-Krone“ war in Traun beim ersten Planquadrat dabei. Die Reaktion der meisten (nüchternen) Lenker: „Gute Idee, erspart bei Kontrollen Zeit!“

Die 500 Euro teuren Geräte, die aussehen wie ein Haarschneidegerät, sind deppensicher: einschalten, Rohr einsetzen und in spätestens zehn Sekunden kann der Kontrollierte „blasen“. Werden mehr als 0,44 Promille gemessen, gehts zum Alkomaten. „Den Vortest können Autofahrer verweigern, den Alkomaten aber nicht. Das kommt einer Alkoholisierung von 1,6 Promille gleich. Da drohen Strafen bis zu 5813 Euro“, erklärt Chefinspektor Siegfried Schneckenreiter, Chef der oö. Autobahnpolizisten.

Ziel der Aufrüstung mit Vortestern: rascheres Aussieben von Autofahrern auf Alkohol und bessere Überprüfung von Probeführerscheinbesitzern, Bus- und Lkw-Chauffeuren, die maximal 0,1 Promille haben dürfen. „Für den Alkomattest muss man eine Mindestwartezeit von 15 Minuten einplanen, das fällt jetzt weg“, erklärt Oberst Gerhard Haag von der Polizei-Landes-Verkehrsabteilung.

Reaktionen der Lenker positiv
Beim ersten Planquadrat am Samstag bei der A 1-Abfahrt Traun waren alle Lenker nüchtern. Und die Reaktionen der Lenker durchaus positiv: „Geht schneller“, „Gut wenn mehr kontrolliert wird“, „Schreckt hoffentlich Alkolenker ab“. Nur ein Jurist diskutierte: „Das Gerät ist nicht geeicht. Das Ergebnis hält vor Gericht nie“. Muss es nicht: Denn der relevante Test erfolgt weiter per Alkomat. Und der hat ein doppeltes, geeichtes Prüfsystem.

Bei einer Routinekontrolle der Haider Autobahnpolizisten ging aber ein Freistädter Unternehmer (32) ins Netz. „Ohne Vortester hätten wir ihn fahren lassen. Aber die Messung ergab knapp unter 0,8 Promille, die der Alkomat bestätigte. Außerdem war er schon ein Jahr ohne Führerschein unterwegs“, sind die Polizisten von der Effizienz des neuen „Spielzeugs“ begeistert. Alkolenker teilen die Freude kaum: Bisher hatten sie – statistisch – alle 33 Jahre mit einem Alkomattest zu rechnen, das ändert sich nun.

Foto: Markus Schütz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.