28.02.2014 10:58 |

Mit NASA entwickelt

Japan brachte Wettersatelliten ins All

Japan hat einen Satelliten zur Beobachtung der globalen Regenfälle in die Umlaufbahn gebracht. Die Trägerrakete vom Typ H-2A hob am Freitagmorgen vom Weltraumbahnhof Tanegashima in der südjapanischen Provinz Kagoshima ab.

16 Minuten später sei der Satellit GPM (Global Precipitation Measurement) ausgesetzt worden, wie die Weltraumbehörde Jaxa mitteilte. Der vier Tonnen schwere Satellit soll zur Vorhersage ungewöhnlicher Wetterbedingungen dienen. Von einer Umlaufbahn in 400 Kilometern Höhe aus beobachtet er Regenwolken und Niederschläge. Der Satellit wurde gemeinsam mit der US-Weltraumbehörde NASA entwickelt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen