24.02.2014 14:55 |

Nach Blutbad in Kiew

Fahndung nach "Massenmörder" Janukowitsch läuft

Die neue ukrainische Führung hat den gestürzten Präsidenten Viktor Janukowitsch wegen "Massenmordes" zur Fahndung ausgeschrieben. Das teilte der kommissarische Innenminister Arsen Awakow am Montag auf Facebook mit. Derzeit ist nicht klar, wo sich Janukowitsch aufhält. Gerüchten von Montagnachmittag zufolge könnte er in einem Kloster in der Nähe der ostukrainischen Großstadt Donezk untergetaucht sein.

Der gestürzte Machthaber hatte seine Absetzung durch das Parlament am Wochenende als verfassungswidrig zurückgewiesen. Nach Angaben des Grenzschutzes wollte Janukowitsch das Land verlassen, er sprach von einem "Staatsumsturz". Am Sonntag soll er auf der Halbinsel Krim gesichtet worden sein. Berichte über seine angebliche Festnahme wurden nicht bestätigt. Awakow schilderte am Montag Janukowitschs abenteuerliche Flucht aus der Hauptstadt folgendermaßen:

  • Freitag, 21. Februar, abends: Janukowitsch und enge Vertraute, darunter Präsidialamtschef Andrej Kljujew, fliegen mit Hubschraubern in die ostukrainische Millionenstadt Charkiw. Dort wollen sie am Samstag an einem Kongress von regierungstreuen Gouverneuren, Bürgermeistern und Abgeordneten aus dem prorussischen Osten und Süden teilnehmen.
  • Samstag, tagsüber: Janukowitsch hält sich in einer Staatsresidenz in Charkiw auf. Eine Teilnahme am Kongress lehnt er nun ab. Der abgesetzte Präsident gibt ein Interview und betont, er werde weder zurücktreten noch das Land verlassen. Später fliegt er per Hubschrauber in die Stadt Donezk.
  • Samstag, abends: Gemeinsam mit bewaffneten Leibwächtern will Janukowitsch am Flughafen Donezk in zwei VIP-Maschinen vom Typ "Falcon" umsteigen. Der Grenzschutz verweigert die Abfertigung - wegen angeblich fehlender Dokumente. Janukowitsch wird in einer gepanzerten Limousine in eine Residenz gefahren. Nach mehreren Stunden bricht er in Richtung Krim auf.
  • Sonntag, tagsüber: Janukowitsch trifft auf der Krim ein, er sucht Zuflucht in einem privaten Erholungsheim. Staatliche Gebäude meidet er. Als er erfährt, dass die interimistischen Chefs von Innenministerium und Geheimdienst auf dem Weg zur Krim sind, fährt er in Richtung des internationalen Flughafens Sewastopol - doch dort landen bereits die neuen Machthaber.
  • Sonntag, abends: Der gestürzte Präsident bricht die Fahrt ab und lässt sich zu einer Privatresidenz in einem Außenbezirk Sewastopols bringen. Er bietet seinen Leibwächtern an zurückzubleiben und verzichtet schriftlich auf staatlichen Schutz. Ein Teil seiner Sicherheitskräfte zieht daraufhin ab. Die übrigen Wachen und Kljujew besteigen gemeinsam mit Janukowitsch insgesamt drei Fahrzeuge und fahren in unbekannte Richtung davon.

Die Proteste gegen den vor allem im Westen der Ukraine in weiten Teilen der Bevölkerung verhassten Politiker hatten das Land in der Vorwoche ins blutige Chaos gestürzt. In der Hauptstadt Kiew kamen bei bürgerkriegsähnlichen Szenen rund um den Unabhängigkeitsplatz Maidan etwa 80 Menschen ums Leben. Janukowitsch wird vorgeworfen, die Eskalation vorangetrieben zu haben, indem er seine Polizeieinheiten auf die Demonstranten feuern ließ.

Timoschenko besucht kranke Mutter
Die am Samstag nach zweieinhalb Jahren aus der Haft entlassene ehemalige Regierungschefin Julia Timoschenko nutzte indes ihre neu gewonnene Freiheit, um ihre kranke Mutter zu besuchen. Die 53-Jährige sei dazu unter Geheimhaltung mit einer Privatmaschine in ihre Heimatstadt Dnjepropetrowsk geflogen, berichtete ein ukrainischer Fernsehsender am Montag.

Der tumultartige Machtwechsel in Kiew führt auch außerhalb der Ukraine zu politischen Turbulenzen. Russland hat seinen Botschafter im Land, Michail Surabow, zu "Konsultationen" in die Heimat zurückbeordert. Bis zuletzt galt Russland als Janukowitsch-Unterstützer, nun hieß es am Sonntag aus dem Moskauer Außenministerium, man müsse "die aktuelle Lage von allen Seiten analysieren".

USA warnen Russland vor Einmischung
Die USA befürchten nach dem Ende der Olympischen Winterspiele in Sotschi ein stärkeres Engagement Russlands in der Ukraine. Die Sicherheitsberaterin von Präsident Barack Obama, Susan Rice, warnte Moskau am Sonntag deshalb davor, Streitkräfte ins Nachbarland zu entsenden. Das wäre ein schwerer Fehler, sagte sie in einem NBC-Interview.

Rice sieht die Gefahr einer Teilung des Landes in einen proeuropäischen Westen und einen nach Russland orientierten Osten. Eine solche Teilung sei weder im Interesse Russlands noch Europas, der USA oder der Ukraine selbst, sagte Rice.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mutter angeklagt:
An Spritzenpumpe für Tochter (2) manipuliert?
Oberösterreich
Maximilian Wöber
Salzburgs Rekordtransfer muss Antworten liefern
Fußball National
Fans und Spieler sauer
Die Zeit der violetten Ausreden ist nun vorbei!
Fußball National
Goldtorschütze in Graz
Rapids Schwab: „Sterben nicht mehr in Schönheit“
Fußball National
Bayerns Star-Neuzugang
„Ihm fehlt der Charakter!“ Kritik an Coutinho
Fußball International
NEOS wollen Änderungen
Österreich: 22 Mio. Euro für Politikerpensionen
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
Eine Rote Karte für rote Dosenschießer
Österreich
Alarm via Lautsprecher
Badeunfall-Zeugen fiel Notrufnummer nicht ein!
Oberösterreich

Newsletter