14.02.2014 06:00 |

Protokolle belegen:

NS-Regime wollte Gelsen als Bio-Waffe einsetzen

Das NS-Regime hat während des Zweiten Weltkriegs offenbar nach Möglichkeiten gesucht, mit Malaria infizierte Gelsen als biologische Waffen über feindlichem Gebiet einzusetzen. Das geht laut Angaben eines deutschen Forschers aus Protokollen des Konzentrationslagers Dachau hervor. Demnach planten die Nationalsozialisten, ihre Feinde aus der Luft mit der Krankheit anzustecken.

Versuche, bei denen die Einsatzmöglichkeiten verschiedener Gelsen-Arten untersucht wurden, seien anno 1944 im Auftrag der SS im Entomologischen Institut auf dem Gelände des KZs Dachau durchgeführt worden, berichtet Klaus Reinhardt vom Institut für Evolution und Ökologie an der Universität Tübingen in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Endeavour".

Offiziell sei es in dem Institut darum gegangen, Mittel gegen von Läusen und Insekten übertragene Krankheiten zu finden. Laut Reinhardt, der erstmals die Forschungsprotokolle des Dachauer Institutsleiters Eduard May durchforstet hat, lassen dessen Notizen aber keinen anderen Schluss zu, als dass auch an einer Bio-Waffe für den Angriff gearbeitet wurde.

Versuche mit Anopheles-Mücken
So fanden sich in Mays Protokollen etwa Berichte über Versuche mit Anopheles-Mücken, in denen die Malariaerreger einen Teil ihrer Entwicklung durchmachen. Untersucht wurde, wie lange die blutsaugenden Insekten ohne Nahrung überleben, um sie von einer Zuchtstation zu einer Abwurfstelle zu transportieren. Eindeutig als Forschung für biologische Angriffswaffen wertet der Experte eine Anmerkung Mays, in der dieser empfahl, eine bestimmte Anopheles-Art für diese Zwecke zu verwenden.

Bis dato sei umstritten gewesen, ob die Nazis im Zweiten Weltkrieg an offensiver biologischer Kriegsführung geforscht hätten, sagt Reinhard. Nach den neuesten Erkenntnissen könne diese Frage aber nun neu diskutiert werden, ist der Wissenschaftler überzeugt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen