Di, 14. August 2018

An Araber und Russen

31.01.2014 16:37

Ungarn verkauft EU-Bleiberecht um 50.000 Euro

Auch Ungarn will mit einem eher umstrittenen Geschäftsmodell kräftig verdienen: Wie Malta verkauft nun auch unser Nachbarland das Bleiberecht in der EU ("auf Lebenszeit") an Russen, Chinesen und Araber. Der Preis für den freien Zugang nach Europa: 50.000 Euro Gebühr – plus ein 5-Jahres-Investment in ungarische Staatsanleihen in der Höhe von 250.000 Euro.

20 Chinesen hätten das "Residency Bond Program" der ungarischen Regierung bereits genutzt, berichtet die Zeitung "Pester Lloyd": Sie werden die Staatsanleihen kaufen und sich verpflichten, diese mindestens fünf Jahre zu halten, bestätigt Lian Wang, der Manager des "Ungarischen Spezialfonds". Der "Spezialfonds" hat übrigens seinen Sitz auf den für diverse Briefkastenfirmen berühmt-berüchtigten Cayman Islands.

Opposition: "Regierung Orban macht für Geld einfach alles"
Die ungarische Opposition wettert lautstark gegen das Geschäftsmodell: Die Regierung von Premier Viktor Orban (kl. Bild) mache "für Geld einfach alles". Und: Es sei anzunehmen, dass nicht die ehrlichsten Geschäftsleute aus Russland, China und aus den arabischen Ländern die Dienste dieser Firma auf den Cayman Islands in Anspruch nehmen.

Davon, dass auf der Homepage äußerst professionell um Kunden geworben wird, soll man sich nicht täuschen lassen, warnt die FPÖ-Politikerin Barbara Kappel. Die Kandidatin zur EU-Wahl hat die ersten Details direkt von einem der Kundenbetreuer erfahren: "Ich finde es ungeheuerlich, dass auf diese Art und Weise das Aufenthaltsrecht in der EU verhökert wird. Das ist sofort abzustellen."

Regierung: "Wir verkaufen ja keine Staatsbürgerschaften"
Die ungarische Botschaft in Wien versucht zu beruhigen: "Natürlich werden alle Anträge genau überprüft – alles passiert im Einklang mit den europäischen Migrationsregeln." Außerdem verkaufe Ungarn ja keine Staatsbürgerschaften.

In Malta zog die EU bereits die Notbremse: Die Regierung darf Staatsbürgerschaften nur noch dann um 650.000 Euro verkaufen, wenn der Antragsteller zumindest ein Jahr in Malta lebte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
141 Migranten verteilt
Malta lässt NGO-Schiff Aquarius anlegen
Welt
Köln: Hooligan-Attacke
Unbeleuchtete Raser und „neue Gewalt-Dimension“
Fußball International
„Richtiger Zeitpunkt“
Vize-Weltmeister Mandzukic beendet Teamkarriere
Fußball International
Fans flippen aus
Emily Ratajkowski: Brustblitzer beim Dinner
Stars & Society
Dario Scuderi
„Medizinisches Wunder!“ BVB-Stütze gibt Comeback
Fußball International
Nach 11 Jahren Bauzeit
Historischer Durchbruch beim Koralm-Tunnelbau
Österreich
Die „Krone“ in Israel
Andi Herzog „ist ja ein extrem sympathischer Typ!“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.