Mi, 22. August 2018

Video zeigt Attacke

27.01.2014 11:23

Gruppenfoto gestört: 23-Jährige zu Tode geprügelt

Offenbar weil sie unabsichtlich ein Gruppenfoto störte, ist die 23-jährige Kim Pham vor einem Klub im kalifornischen Santa Ana zu Tode geprügelt worden. Anwälte versuchen nun, dem Opfer die Schuld zuzuschieben - Klarheit soll unter anderem ein Video aus der Tatnacht bringen (oben klicken). Indes ist bekannt geworden, dass die Studentin im Tod noch mehrere Menschenleben gerettet hat: Sie war Organspenderin.

Es war am 18. Jänner kurz nach Mitternacht, als Kim Pham vor dem Nachtklub "The Crosby" in Santa Ana versehentlich ein Gruppenfoto störte. Daraufhin brach ein Streit los, in dessen Folge so brutal auf die 23-Jährige eingeprügelt wurde, dass sie schwere Kopfverletzungen erlitt. Bei der Ankunft der Rettungskräfte hatte die junge Frau bereits das Bewusstsein verloren, berichten US-Medien.

Am nächsten Tag wurde die Studentin für hirntot erklärt, doch für die Organspenden bis Dienstag am Leben erhalten. Herz, Nieren, Lunge, Bauchspeicheldrüse und Leber sowie nicht näher spezifiziertes Gewebe seien entnommen worden, berichtet die "Los Angeles Times". Die zuständige Organisation Donate Life California Organ & Tissue Donor Registry erklärte, allein mit Letzterem könnten Dutzende Menschen geheilt werden.

Erste Anklage wegen Totschlags
Indes geht die Suche nach den Schuldigen für Phams Tod weiter. Zwei Frauen sitzen inzwischen in Untersuchungshaft, nach mindestens einer weiteren wird laut Polizei gesucht. Die 25-jährige Vanesa Tapia Zavala ist am Mittwoch wegen Totschlags angeklagt worden. Ihr drohen bis zu 15 Jahre Haft, sie hat sich aber für nicht schuldig erklärt. Sie sei "am Boden zerstört" wegen des Todes von Kim Pham, so der Anwalt Zavalas, Kenneth Reed, doch seine Mandantin habe mit dem Angriff nichts zu tun gehabt. Vielmehr sei Zavala selbst im Zuge des Kampfes zu Boden geprügelt worden.

Schließlich habe nicht eine Gruppe auf eine Einzelperson eingeprügelt - es habe sich vielmehr um ein Handgemenge mit mehreren Beteiligten gehandelt. Michael Molfetta, ein weiterer Anwalt, behauptet zudem, Pham könnte den Kampf überhaupt erst ausgelöst haben - sie habe womöglich zuerst zugeschlagen. Über seinen Klienten wollte er nichts sagen - dieser könnte entweder Angeklagter oder Zeuge sein.

Video soll Klarheit bringen
Zur Klärung beitragen könnte auch die Videoaufnahme, die den Kampf zeigen soll. Sie sei zwar nur knapp zehn Sekunden lang, berichtet die "Los Angeles Times", könnte aber zeigen, wer wann zugeschlagen hat und in die Auseinandersetzung verwickelt war. Für weitere Informationen haben die lokale Verwaltung und Betriebe der Umgebung 10.000 US-Dollar Belohnung ausgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.