Do, 16. August 2018

Erst 2016 in Kinos

18.01.2014 19:42

"Batman vs. Superman" um ein Jahr verschoben

Auf das Zusammentreffen dieser zweier Giganten müssen die Fans rund um den Globus leider länger warten: Der mit Spannung erwartete Superhelden-Streifen "Batman vs. Superman" wird fast ein Jahr später als ursprünglich geplant in die Kinos kommen. Kleiner Trost: Die Verzögerung könnte uns, so munkelt man, gleich ein weiteres, noch größere Spektakel aus dem Hause DC bescheren. Stichwort "Justice League".

Der Filmstart sei nun für den 6. Mai 2016 geplant, berichteten US-Medien am Samstag unter Berufung auf das Filmstudio Warner Bros. Ursprünglich hätte der Streifen bereits am 17. Juli 2015 in die Kinos kommen sollen. Ben Affleck und Henry Cavill sind als Superhelden Batman und Superman schon fest gebucht.

Auch die Schauspieler Amy Adams, Diane Lane und Lawrence Fishburne sowie "Man of Steel"-Regisseur Zack Snyder haben bereits zugesagt. Snyder hatte in den vergangenen Monaten zudem schon vorab Szenen, etwa in einem Football-Stadium, für den geplanten Streifen gedreht.

Eine offizielle Begründung für die überraschende Terminänderung nannte das Filmstudio zunächst nicht, Insider berichten allerdings, dass eine Beinverletzung von Neo-Batman Affleck den Start der Dreharbeiten verzögen dürfte.

Schiebt Studio "Justice League" gleich hinterher?
Darüber hinaus war in den letzten Wochen die Gerüchteküche ordentlich am Brodeln: So soll Warner Brothers den Beschluss gefasst haben, zeitgleich mit "Batman vs. Superman" einen "Justice League"-Streifen (das DC-Pendant zu Marvels überaus erfolgreichen "Avengers") abzudrehen.

Back-to-Back nennt sich das Ganze und ist in Hollywood mittlerweile eine gängige Methode (zuletzt etwa die "Hobbit"-Trilogie), um die Kosten überschaubar zu halten - und zugleich auch gefragte Stars (wie in diesem Fall Ben Affleck und Aufsteiger Henry Cavill) leichter zur Verfügung zu haben.

Eines steht fest: Warner Bros. und DC Comics brennen darauf, an den Erfolg der Konkurrenz aus dem Hause Disney anzuknüpfen. Ein "Justice League"-Film ist aus genau diesem Grund schon seit Jahren im Gespräch, war aber bislang an der fehlenden Leinwand-Präsenz der DC-Helden, abgesehen vom Dunklen Ritter, gescheitert. Mit "Man of Steel" änderte sich dies aber im Vorjahr und einem Team-Up von Batman und Superman mit ihren Kollegen Wonder Woman, Green Lantern, Flash und Co. steht nun nichts mehr im Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.