Sa, 21. Juli 2018

Zwei Zentimeter groß

10.01.2014 09:24

Ärztin zieht Australier Kakerlake aus dem Ohr

Eine zwei Zentimeter lange Kakerlake, die sich in der Nacht in seinen Gehörgang verirrt hatte, hat einem Australier heftige Ohrenschmerzen bereitet. Eine Ärztin des Royal Darwin Hospital zog Hendrik Helmer das Insekt schließlich mit einer Pinzette aus dem Ohr.

Helmer war am Mittwoch gegen 2.30 Uhr früh mit heftigen Ohrenschmerzen aufgewacht und argwöhnte sofort, dass ein Insekt Schuld sein könnte. Er spritzte sich Wasser ins Ohr, er setzte einen Staubsauger an - ohne Erfolg. "Ich dachte nur: 'Hoffentlich ist es keine giftige Spinne'", erzählte er dem Sender ABC.

Im Krankenhaus, in das ihn ein Wohnungskollege gebracht hatte, träufelte ihm eine Ärztin Olivenöl ins Ohr. Das Insekt sei zuerst weitergekrochen, ehe das Öl wirkte. "Nach etwa zehn Minuten hat es aufgehört, zu graben", sagte Helmer. Die Medizinerin - der Vorfall wurde vom Krankenhaus bestätigt - bekam das Tier schließlich mit einer Pinzette zu fassen und zog es aus dem Gehörgang.

"Sie sagte: 'Erinnern sie sich, dass ich von einer kleinen Küchenschabe sprach? Das war ein bisschen untertrieben'", erzählt Helmer der ABC. Die Ärztin habe ihm versichert, dass sie noch nie ein Insekt dieser Größe aus einem menschlichen Ohr geholt habe.

Der Mann gab sich nach dem Vorfall entspannt. Freunde hätten nach der Geschichte wie aus einem Horrorfilm entsetzt beschlossen, nur noch mit Kopfhörern zu schlafen, berichtete Helmer. Er nicht, er werde zu Hause auch nicht auf Kakerlakenjagd gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.