Di, 21. August 2018

Eindruck des Arztes:

03.01.2014 11:06

"Sharons letzte Tage sind gekommen"

Der seit acht Jahren im Koma liegende frühere israelische Regierungschefs Ariel Sharon schwebt weiter in akuter Lebensgefahr. Der Zustand des 85-Jährigen verschlechtere sich langsam, zitierten israelische Medien den Leiter des Krankenhauses Tel Hashomer bei Tel Aviv, Zeew Rotstein, am Freitag.

Auf die Frage, ob Sharons letzte Tage gekommen seien, antwortete der Arzt: "Persönlich habe ich diesen Eindruck". Sharon leide an fortschreitendem Organversagen und auch an einer Blutinfektion. Hinter den Kulissen liefen laut Medienberichten bereits Vorbereitungen für ein Staatsbegräbnis.

Der 85-jährige frühere Armeegeneral war zwischen 2001 und 2006 für die Likud-Partei israelischer Premierminister. Nachdem der in Israel als Kriegsheld verehrte Politiker zunächst die israelische Siedlungspolitik in den Palästinensergebieten unterstützt hatte, setzte er 2005 den israelischen Rückzug aus dem Gazastreifen und die Auflösung der dortigen jüdischen Siedlungen durch. Sechs Wochen vor seinem Schlaganfall im Jahr 2006 hatte Sharon die Likud-Bewegung verlassen und die Zentrumspartei Kadima gegründet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.