Di, 21. August 2018

Tückische Antarktis

03.01.2014 07:35

Schiff steckt fest: Werden Gerettete zu "Rettern"?

Der chinesische Eisbrecher "Schneedrache", der an der Rettungsaktion in der Antarktis beteiligt war, steckt jetzt selbst im Packeis fest und kann nicht wegfahren. Die Crew habe sich am Freitag gemeldet und Bedenken geäußert, ob das Schiff sich aus eigener Kraft befreien könne, teilte die australische Seesicherheitsbehörde AMSA mit. Nun soll der australische Eisbrecher mit den gerade erst geretteten Forschern und Touristen dem Schiff zur Hilfe eilen.

AMSA alarmierte ausgerechnet den australischen Eisbrecher "Aurora Australis" für einen möglichen Rettungseinsatz. An Bord der "Aurora" sind jene 52 Wissenschaftler und Touristen von der "MV Akademik Schokalskij", die der Hubschrauber des chinesischen Eisbrechers am Donnerstag aus dem Eis gerettet hatte.

Die Geretteten werden nun noch länger als geplant unterwegs sein, denn der australische Eisbrecher dürfte nun wieder zum "Schneedrachen" zurückfahren, um diesen aus seiner misslichen Lage zu befreien. Danach - so war der ursprüngliche Plan - muss noch Material an der australischen Casey-Forschungsstation abgeliefert werden.

Erst dann wird wohl tatsächlich wieder Kurs auf die tasmanische Hauptstadt Hobart genommen werden können. "Wir erwarten sie (die Expeditionsteilnehmer, Anm.) nicht vor Mitte Jänner zurück in Hobart", sagte der Leiter des AMSA-Rettungsdienstes, John Young, in Canberra.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.