25.12.2013 10:50 |

74 Menschen an Bord

Polarschiff mit Touristen steckt in Antarktis fest

Ein für Polarexpeditionen gebautes Forschungsschiff mit 74 Menschen an Bord ist in der Antarktis im Eis stecken geblieben. Die Besatzung setzte am Christtag rund 2.800 Kilometer südlich von Hobart auf der australischen Insel Tasmanien einen Notruf ab, teilte die Seesicherheitsbehörde mit. Nach Medienberichten seien sowohl Forscher als auch Touristen an Bord, vermutlich alle aus Australien.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Drei Schiffe seien auf dem Weg in die Region, es könne aber zwei Tage dauern, bis sie die unter russischer Flagge fahrende "MV Akademik Shikalskiy" erreichten, teilte die Behörde mit. Das Schiff befindet sich auf einer privat finanzierten Expedition. Leiter Chris Turney twitterte noch vor Kurzem Tagen gelassen: "Schweres Eis. Wunderschön. Leichter Wind. Nur minus ein Grad. Frohe Weihnachten von der Australasiatische Antarktis-Expedition."

Der schwedische Reiseveranstalter Expeditions Online bietet Touristen Polarausflüge an Bord des Schiffes an. Nach seinen Angaben sind an Bord 26 Doppelkabinen für Gäste. Turney wollte auf der fünfwöchigen Tour unter anderem Messungen wiederholen, die der damalige Expeditionsleiter Sir Douglas Mawson bei der Expedition vor 100 Jahren vornahm. Das Team grub unter anderem Mawsons Hütte auf Cape Denison aus dem Schnee.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).