21.12.2013 19:12 |

Human Rights Watch:

Assads Luftwaffe tötete Hunderte Zivilisten

Bei tagelangen Luftangriffen auf die Großstadt Aleppo hat die syrische Armee nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch mehr als 200 Zivilisten getötet. Die Regierungstruppen hätten in der Stadt eine "Katastrophe" angerichtet und Männer, Frauen und Kinder getötet, erklärte ein Experte der Organisation am Samstag. Der syrischen Luftwaffe sei es entweder egal, ob sie eine große Zahl von Zivilisten töte, oder sie greife "absichtlich" Wohngebiete an.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Armee hatte vor sechs Tagen einen Großangriff auf Stellungen der Rebellen in der umkämpften nordwestsyrischen Stadt gestartet. Allein von Sonntag bis Mittwoch seien dabei mindestens 232 Zivilisten getötet worden, berichtete HRW unter Berufung auf das Syrische Netzwerk für Menschenrechte. Die Armee habe in Aleppo unter anderem Geschosse mit großflächiger Wirkung eingesetzt, bei deren Einsatz nicht zwischen Zivilisten und Kämpfern unterschieden werden könne. Damit seien die Angriffe "willkürlich und illegal".

Vorwürfe auch gegen Rebellen
Human Rights Watch warf jedoch auch den Rebellen vor, Wohngebiete in Aleppo mit Raketen und Mörsergranaten beschossen zu haben. Die einstige syrische Wirtschaftsmetropole ist seit einer Rebellenoffensive im Juli vergangenen Jahres in einen regierungstreuen und einen von Rebellen kontrollierten Teil gespalten.

Im syrischen Bürgerkrieg wurden nach Schätzungen von Aktivisten bisher rund 126.000 Menschen getötet. Der Konflikt hatte im März 2011 mit zunächst friedlichen Protesten gegen Staatschef Bashar al-Assad begonnen, entwickelte sich dann aber zu einem blutigen Bürgerkrieg.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).