21.12.2013 16:53 |

Soldaten verletzt

Südsudan: Rebellen beschießen zwei US-Flugzeuge

Rebellen im Südsudan haben am Samstag zwei US-Flugzeuge unter Beschuss genommen. Vier Soldaten seien verletzt worden, berichtete das Pentagon. Demnach befanden sich die Maschinen auf dem Landeanflug auf Bor, die Hauptstadt der Provinz Jonglei, als das Feuer auf sie eröffnet wurde.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Besatzung sollte Zivilisten aus dem von Gewalt erschütterten Gebiet ausfliegen. Nach dem Angriff hätten die Flugzeuge dem Pentagon zufolge abgedreht und seien nach Uganda geflogen. Von dort aus seien die verletzten US-Soldaten zur Behandlung nach Kenia gebracht worden.

Die südsudanesischen Streitkräfte (im Bild eine Patrouille in der umkämpften Region Juba) machten die Rebellen um den früheren Vizepräsidenten Riek Machar für den Angriff verantwortlich. "Wir sind nicht in Bor", sagte ein Sprecher.

In dem trotz reicher Ölvorkommen völlig verarmten zentralafrikanischen Land war am vergangenen Sonntag der schwelende Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und den Anhängern seines früheren Stellvertreters Machar gewaltsam ausgebrochen. Bei Kämpfen zwischen den verfeindeten Lagern und Volksgruppen wurden in Juba und anderen Landesteilen Dutzende Menschen getötet, darunter zwei indische Blauhelmsoldaten. Zehntausende Bürger suchten auf UNO-Stützpunkten Zuflucht vor der Gewalt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).