So, 19. August 2018

War "Österreicher"

18.12.2013 12:05

Schneeleopard hielt belgischen Park in Atem - tot

"Großalarm wegen eines ausgebrochenen Schneeleoparden in Ostbelgien" - das meldete der belgische Radiosender RTBF am Mittwoch. Das Tier hatte demnach eine Scheibe seines Geheges in einem Safaripark durchbrochen, der Park und die Umgebung wurden daraufhin abgeriegelt - eine große Suchaktion lief an. Schließlich wurde der Schneeleopard - der übrigens in einem österreichischen Zoo geboren worden war - erschossen.

Der Safaripark "Monde Sauvage" nahe Lüttich und dessen Umgebung seien bereits am Dienstagvormittag großräumig abgeriegelt worden, berichteten weitere belgische Medien und auch die Deutsche Presse-Agentur. In der Nähe befindet sich demnach eine Schule, niemand durfte das Gebäude verlassen, hieß es.

"Keine andere Wahl, als zu schießen"
Eine groß angelegte Suchaktion lief an, die zunächst erfolglos verlief. Erst in der Nacht auf Mittwoch sei der knapp 1,30 Meter lange Schneeleopard "in einem Dickicht" von einem Tierparkwächter entdeckt worden. "Er fand sich plötzlich im Dunkeln mit dem Tier konfrontiert", rechtfertigte der Inhaber des Parks, Joseph Renson, gegenüber RTBF. "Er hatte keine andere Wahl, als zu schießen."

Die Großkatze war in einem niederösterreichischen Zoo geboren und erst kürzlich im Zuge eines internationalen Zuchtprogramms nach Belgien gebracht worden. Der Schneeleopard (im Bild oben ein Exemplar des Tiergartens Hellbrunn in Salzburg im Jahr 2005) ist in freier Wildbahn im zentralasiatischen Hochgebirge heimisch und gilt als stark gefährdete Art.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.