17.12.2013 10:52 |

Archive gelöscht

Nordkorea will alle Hinweise auf Kims Onkel tilgen

Nordkorea befindet sich nach der Exekution des mächtigen Onkels von Machthaber Kim Jong Un in einem gewaltigen Säuberungsprozess. Nachdem Jang Song Thaeks Bild bereits aus TV-Berichten retuschiert und geschnitten wurde, hat die offizielle Nachrichtenagentur des Landes nun auch noch fast ihr gesamtes Online-Archiv gelöscht.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es sei die größte Löschaktion in der Geschichte Nordkoreas, berichtet "NK News", eine auf das Land spezialisierte Website: Zehntausende Artikel seien aus den Archiven der offiziellen Nachrichtenagentur KCNA und der Zeitung "Rodong Sinmun" getilgt worden.

Gelöscht worden seien alle Berichte vor Oktober 2013, heißt es. Auch Übersetzungen, etwa in Englisch, Chinesisch oder Spanisch, seien betroffen. KCNA ließ laut "NK News" zwischen Freitag und Samstag etwa 35.000 Artikel aus dem Archiv verschwinden, "Rodong Sinmun" weitere 20.000. Ob sie in "gesäuberter" Form, also ohne Hinweis auf den getöteten Jang Song Thaek, erneut erscheinen werden, ist derzeit unklar.

Da nur ein verschwindend geringer Prozentsatz der Nordkoreaner Zugang zum Internet hat, dürfte die Löschaktion vor allem auf das Ausland abzielen. Offenbar versucht das kommunistische Land, auch dort alle Hinweise auf den geschassten Onkel zu tilgen.

Ihm wurden unter anderem ein Umsturzversuch, Drogenkonsum, "unangemessene" Beziehungen zu mehreren Frauen und ein "kapitalistischer Lebensstil" vorgeworfen. Laut KCNA wurde er vor zwei Wochen exekutiert (siehe Infobox).

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).