12.12.2013 15:03 |

Empörung in Israel

Schwarze Abgeordnete durfte nicht Blut spenden

Die Weigerung von israelischen Rotkreuz-Helfern, bei einer Spendenaktion das Blut der dunkelhäutigen Parlamentsabgeordneten Pnina Tamano-Shata zu akzeptieren, hat weltweit für Empörung gesorgt. Nun stellte sich heraus, dass die Sanitäter lediglich nach den Richtlinien des israelischen Gesundheitsministeriums handelten, das Blutspenden von in Afrika geborenen Menschen grundsätzlich ablehnt.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die in Äthiopien geborene Politikerin hatte am Mittwoch an einer Blutspendeaktion teilnehmen wollen, die in der Knesset stattfand. Nachdem die Rotkreuz-Mitarbeiter ihr die ministeriellen Richtlinien vorlegten, in denen es heißt, das Blut nicht in Israel geborener äthiopischer Juden sei ungeeignet, weil es Malaria- oder AIDS-Erreger verbreiten könne, empörte sich die 32-jährige Tamano-Shata in TV-Interviews: "Ich durfte in Israel Militärdienst leisten und zwei Kinder zur Welt bringen. Es gibt keinen Grund, mich so zu behandeln."

Bestimmte Blutspenden vernichtet
Bereits vor 16 Jahren hatte es in Jerusalem große Demonstrationen gegeben, als Medien aufdeckten, dass Blutspenden bestimmter Bevölkerungsgruppen heimlich ausgesondert und vernichtet wurden. Jetzt zeigten sich Politiker aus allen Lagern überrascht, dass die diskriminierenden Vorschriften für in Äthiopien geborene Bürger nach wie vor in Kraft sind.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu rief die Abgeordnete der liberalen Zukunftspartei an und versicherte ihr, die Direktiven würden sofort auf den Prüfstand gestellt. Bereits am Montag soll im Gesundheitsausschuss der Knesset eine Änderung der Vorgaben beraten werden. In Israel leben rund 120.000 Juden äthiopischer Abstammung, von denen zwei Drittel in Afrika geboren sind.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).