Mo, 23. Juli 2018

Untreueverdacht

11.12.2013 14:55

Staatsanwalt ermittelt gegen Monika Lindner

Der tiefe Fall der ehemaligen ORF-Chefin Monika Lindner - es geht noch weiter abwärts: Wie die "Krone" erfuhr, hat die Staatsanwaltschaft nun doch Ermittlungen eingeleitet. Es gibt Erhebungsaufträge wegen des Verdachts der Untreue und der Vorteilsannahme. Sowohl bei der St. Anna Kinderkrebsforschung als auch im ORF werde ermittelt. Auf die Vorwürfe angesprochen meinte Lindner schlicht: "Schauen wir einmal."

Zwei Sachverhaltsdarstellungen hatten die Justiz Anfang November auf mögliche Straftatbestände aufmerksam gemacht. Nach wochenlanger Prüfung aller Vorwürfe gegen Lindner bestätigte die Staatsanwaltschaft Wien am Dienstag gegenüber der "Krone": "Ja, es gibt Ermittlungen wegen des Verdachts der Untreue (§ 153 Strafgesetzbuch) und der Vorteilsannahme (§ 305 Strafgesetzbuch)." Der Strafrahmen: Ab einem Schaden von 3.000 Euro drohen drei Jahre Gefängnis.

Die ehemalige ORF-Chefin (69), die nach heftiger Kritik erst kürzlich auf ihren Parlamentssitz verzichtete, gab sich am Mittwoch dennoch recht unbeeindruckt: "Davon habe ich auch erst aus der 'Krone' erfahren. Schauen wir einmal, was da jetzt kommt."

Ermittlungen an zwei Schauplätzen
Laut Staatsanwaltschaft werde jedenfalls an zwei Schauplätzen gegen Lindner ermittelt: Erstens wurde der Vorwurf erhoben, dass sie als Vorstandsmitglied der St. Anna Kinderkrebsforschung ihren Lebensgefährten, einen Werber, mit Aufträgen versorgt hätte. Außerdem hätte sie ihren Stiefsohn, einen Kameramann, für einen sechsstündigen Dreh im Spital engagiert, wofür dieser 3.200 Euro verrechnet habe - also einen Stundensatz von 533,33 Euro. Lindner selbst hat stets direkte Geldflüsse bestritten.

Gleichzeitig möchte der Staatsanwalt, dass die Auftragsvergabe Lindners in ihrer Zeit als ORF-Chefin aufgerollt wird: Auch vom Rundfunk hätte ihr Partner auffallend oft Aufträge erhalten. Die ORF-Revision untersucht diese Vorwürfe bereits seit Mitte November.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.