Sa, 18. August 2018

Schweiz ist top

08.12.2013 10:53

Österreicher zweiteifrigste Öffi-Nutzer der EU

Die Österreicher sind die zweiteifrigsten Benützer öffentlicher Verkehrsmittel in der Europäischen Union. Nur in Tschechien benützen die Menschen noch häufiger Bahn und Bus. Nach wie vor unangefochtener Europa-Spitzenreiter bleibt allerdings die Schweiz. Dies geht aus einer Untersuchung der EU-Kommission hervor, die am Sonntag vom Verkehrsclub Österreich (VCÖ) veröffentlicht wurden.

Demnach wurden 2012 in Österreich pro Person 2.970 Kilometer mit Bahn, Bus und städtischen öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt - insgesamt also rund 25 Milliarden Kilometer. Die Alpenrepublik liegt damit nur noch knapp hinter Tschechien mit 2.975 Kilometer pro Person. Überdies zählt Österreich zu jenen elf EU-Staaten, wo aktuell mehr mit Öffis gefahren wird als im Jahr 2000.

Laut VCÖ könnte Österreich bald Spitzenreiter sein, denn in Tschechien sei die Benützung öffentlicher Verkehrsmittel rückläufig, während die Fahrgastzahlen hierzulande Jahr für Jahr wachsen. Auf Platz drei landete Belgien mit 2.775 Kilometer pro Person. Deutschland landete mit 1.990 Kilometern auf Rang 12, deutlich hinter Ungarn (2.685 km/4. Platz) oder auch Italien (2.535 km/6.). Schlusslicht ist Litauen mit 1.015 Kilometern pro Kopf.

Schweiz ist Öffi-Champion
Europas Champion in punkto öffentlichem Verkehr ist aber nach wie vor die Schweiz. "Alle EU-Staaten können in diesem Bereich noch sehr viel von der Schweiz lernen", betonte Markus Gansterer vom VCÖ. Die Eidgenossen fahren pro Kopf und Jahr 3.295 Kilometer mit den Öffis. Der VCÖ fordert daher auch für Österreich häufigere Verbindungen in den Ballungsräumen. "Dass ein Ballungsraum wie Linz keine S-Bahn hat, wäre in der Schweiz undenkbar", so Gansterer.

Gemeinden und Länder sollten vom Bund mehr Mittel für den Ausbau des Öffentlichen Verkehrs erhalten. In der Schweiz gebe es dafür Finanzierungstöpfe, die unter anderem aus den Einnahmen der flächendeckenden Lkw-Maut gespeist würden, hieß es in einer Aussendung. Zudem habe die Schweiz Mindeststandards für die Versorgung von Gemeinden und Städten mit Bahn- und Busverbindungen definiert.

Osteuropa-Zahlen rückläufig
Die Zahlen zeigen auch, dass es in den meisten westeuropäischen Staaten einen Trend zum Öffentlichen Verkehr gebe, während in den osteuropäischen Ländern die Benützung von Bahn und Bus rückläufig sei. So werde in der Slowakei heute um ein Drittel weniger mit Öffis gefahren als noch im Jahr 2000, in Polen um ein Viertel weniger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.