Mi, 15. August 2018

"Krone" vor Ort

05.12.2013 17:00

"Wir schrecken auch vor einem Streik nicht zurück"

Das große Chaos blieb aus, dafür gingen mancherorts die Emotionen hoch: In österreichweit 800 Schulen (AHS und berufsbildende Schulen) protestierten am Donnerstag rund 44.000 Lehrer gegen das neue Dienstrecht. "Wir schrecken auch vor einem Streik nicht zurück", sagte eine junge Pädagogin beim "Krone"-Lokalaugenschein.

Pünktlich um 11.50 Uhr schrillen Donnerstagmittag die Glocken im Realgymnasium in der Maroltingergasse in Wien-Ottakring. An sich nichts Ungewöhnliches. Doch an diesem Tag heißt es für die Mehrheit der 1.080 Mädchen und Burschen nicht ab in die große Pause - sondern nach Hause.

Erstklässler: "Jetzt können wir Computer spielen"
Dementsprechend groß ist dann auch der Jubel bei den Erstklässlern. "Es ist super, dass wir früher aus haben, jetzt können wir Computer spielen", freut sich ein zehnjähriger Bub und läuft mit seinen Freunden durchs Schultor.

Differenzierter sehen die älteren Gymnasiasten die Situation. Wie zum Beispiel Daniel Greenfield. Der 19-Jährige schlägt sich voll auf die Seite der Lehrer und meint: "Ich finde es gut, dass sie sich beschweren. Die Politik sollte zuerst eine Bildungsreform durchbringen und danach erst das Dienstrecht anpassen." Von seinen Klassenkollegen erntet er zustimmendes Nicken - und von den Pädagogen sowieso.

Geschichtslehrer: Dienstrecht führt zu Burn-out
"Es geht hier nicht um Leute wie mich", sagt Personalvertreter und Geschichte-Professor Bertrand Buchmann, der es nicht mehr lange bis zur Pension hat. "Es betrifft die jungen Kollegen. Wird das Dienstrecht so umgesetzt, brennen sie doch völlig aus - mit dementsprechend negativen Folgen für die Kinder und die nächste Generation. Das kann doch keiner wollen." Ein Kollege ergänzt wütend: "Es geht nicht um zwei Stunden mehr oder weniger unterrichten. Es wird ein ganzes System aufs Spiel gesetzt!"

Ein junger Vater hingegen, der seinen Sohn früher vom Unterricht abholen muss, versteht die ganze Aufregung gar nicht. Er meint nur knapp: "Die Lehrer haben so viel Ferien. Da werden sie unterm Semester doch wohl ein bisschen mehr arbeiten können."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.