7500 liegen flach

Nach Wettersturz tobt zweite Erkältungswelle

Noch keine echte Grippewelle - aber mit dem Wettersturz und winterlichen Temperaturen haben Erkältungen freie Bahn: Etwa 7500 Oberösterreicher liegen mit Schnupfen, Husten und Fieber im Bett. Vor einem Monat waren es ebenso viele, dann gingen die Krankenstandsfälle aber wieder deutlich zurück!

In der Krankenstandsstatistik der oberösterreichischen Gebietskrankenkasse waren vor zwei Wochen noch 12,2 Prozent der Versicherten wegen grippalen Infekten krank gemeldet, in der Vorwoche waren es schon 13,97. Und in diesen Tagen dürften es noch deutlich mehr werden. Rechnet man mitversicherte Angehörige dazu, zwingen die Beschwerden etwa 7500 Landsleute ins Bett.

Vorbeugen mit Vitaminen
Die so genannten banalen Erkältungen sind - ebenso wie die echte Grippe, die Influenza - ansteckend. Deshalb versuchen viele noch Gesunde, mit Vitaminen vorzubeugen. Eine Umfrage in mehreren Apotheken ergab: Jetzt werden bis zu 50 Prozent mehr Präparate wie Holunderbeeren oder auch Gurgellösungen verlangt als im Sommer.

Nach drei Wochen Pause geht es auch mit den Grippeimpfungen ab 21. November wieder weiter. Der Krankenkasse ist es gelungen, Serum aufzutreiben.

 

 

 

 

 

Foto: Tomschi

Samstag, 12. Juni 2021
Wetter Symbol