11.11.2013 09:16 |

Aufruhr in Kolumbien

Hungerstreiks und ermordete Nestlé-Mitarbeiter

Hungerstreiks, Morddrohungen gegen Mitglieder der Gewerkschaft und wenig später ein ermordeter Arbeiter: Der Schweizer Nahrungsmittelriese Nestlé gerät wegen eines immer blutiger werdenden Arbeitskampfes in Kolumbien in die Schlagzeilen. Seit mehreren Tagen befinden sich vier Nestlé-Arbeiter und Mitglieder der Gewerkschaft im Hungerstreik. Sie protestieren für die Einhaltung des Gesamtarbeitsvertrags durch die kolumbianische Nestlé-Tochter. Nun wurde am Wochende ein Gewerkschafter ermordet - ihm erging es wie 14 anderen zuvor.

Wie der Großkonzernen kritisch gegenüberstehende Verein Multiwatch am Sonntagabend mitteilte, sei ein Gewerkschafter und langjähriger Nestlé-Mitarbeiter von vier Kugeln tödlich getroffen worden. Zuvor habe die Gewerkschaft Sinaltrainal Morddrohungen erhalten. Diese seien von der paramilitärischen Organisation "Los Urabenos" unterzeichnet gewesen.

Konzern verurteilt "Akt der Gewalt"
Nestlé bestätigte auf Anfrage die Tötung ihres Angestellten in Kolumbien. "Die Umstände werden von den Behörden untersucht", sagte ein Sprecher. Nestlé verurteile den "Akt der Gewalt" und hoffe, die Ermittlungen würden zur "Festnahme jener führen, die die Nestlé-Kolumbien-Familie in Trauer gestürzt" hätten.

Die Gewerkschaft fordert die Einhaltung eines kürzlich zwischen ihr und Nestlé vereinbarten Gesamtarbeitsvertrags. "Statt nach einer Lösung des Konflikts zu suchen, hat Nestlé die Situation mit gefährlichen Anschuldigungen gegen die Gewerkschaft weiter angeheizt", hieß es in einer Stellungnahme von Multiwatch, die sich auf Sabotagevorwürfe gegen die Gewerkschaft bezog.

Bereits 15 ermordete Nestlé-Gewerkschafter
Neu eingestellte Arbeitnehmende würden gedrängt, der erst vergangenes Jahr gegründeten Konkurrenzgewerkschaft Sintraimagra beizutreten. Mit dem jüngsten Todesfall sei "die Zahl der ermordeten Nestlé-Gewerkschafter auf 15 gestiegen".

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).