16.10.2013 12:10 |

"DC-Tower 1" in Wien

Höchstes Haus Österreichs ist vollendet

Österreichs höchstes Haus ist nah am Wasser, nämlich an der Donau, gebaut worden. Jetzt ist es vollendet: Die Außenarbeiten an dem vom französischen Architekten Dominique Perrault konzipierten "DC-Tower 1" wurden vor Kurzem abgeschlossen. Auch der an der Flanke des Riesen montierte Kran wurde inzwischen abgebaut. Mit 250 Metern Höhe ist der dunkel verglaste Monolith deutlich höher als der bisherige Rekordhalter, der 202 Meter hohe Millennium Tower am anderen Flussufer.

Der Turm, der vom Bauträger WED entwickelt wurde, überragt alle anderen Hochhäuser auf der Donauplatte im 22. Bezirk relativ locker. Dort, wo in den 1990er-Jahren die Weltausstellung hätte gastieren sollen, befindet sich nun die größte Ansammlung von Wolkenkratzern in Wien. Der Blick auf das Ensemble ist angesichts des imposanten Neuzugangs nun noch eindrucksvoller geworden.

Ursprünglich hätte das Hochhaus "nur" 220 Meter hoch werden sollen. Allerdings waren die Antenne und die Fassadenaufbauten nicht in die Berechnungen einbezogen worden. Mit diesen misst der gläserne Turm 250 Meter, die offizielle Höhenangabe wurde entsprechend korrigiert.

Innenausbau läuft auf Hochtouren
Während die Towerfassade praktisch vollendet ist, läuft der Innenausbau noch auf vollen Touren. Platz gibt es in den 60 Geschoßen jedenfalls genug: Die Nettonutzfläche beträgt rund 73.000 Quadratmeter, genutzt wird diese unter anderem bereits vom Pharmakonzern Baxter. Demnächst folgt ein Fitnessstudio.

In den unteren 15 Etagen errichtet die spanische Hotelkette Melia derzeit ein Hotel. Ganz oben kann künftig auch diniert und getrunken werden: Für den 57. und 58. Stock sind ein Restaurant und eine Bar vorgesehen, die ebenfalls vom Hotel betrieben werden. Der Rest des Hauses wird vor allem aus Büroflächen bestehen - und möglicherweise Wohnungen, die eher dem Luxussegment zuzurechnen sein werden. Die Errichtung von Lofts wird derzeit noch geprüft.

Baustart für Zwillingstower steht noch nicht fest
Gekostet hat der "DC-Tower 1" laut Bauträger-Angaben etwa 300 Millionen Euro. Errichtet wurde das höchste Haus der Alpenrepublik in rund drei Jahren. Projektiert ist übrigens auch ein kleinerer Tower Nummer zwei. Allerdings gibt es für den rund 170 Meter hohen Zwilling noch keinen Baubeginn.

Das höchste Bauwerk des Landes ist der Turm trotz seiner schwindelerregenden Ausmaße aber nicht. Der Donauturm misst 252 Meter, also zwei Meter mehr als sein Nachbar auf der Donauplatte.

Zur Weltelite fehlt überhaupt noch einiges: Das höchste Haus Europas steht derzeit in Moskau. Der Mercury City Tower im Geschäftsviertel Moskwa City ist 339 Meter hoch. Und selbst dieser ist im Vergleich zum welthöchsten Haus, dem Burj Khalifa in Dubai mit seinen 828 Metern, vergleichsweise winzig.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 05. Dezember 2020
Wetter Symbol