09.10.2013 21:44 |

Erste Frau an Spitze

Obama nominiert Janet Yellen als Zentralbankchefin

US-Präsident Barack Obama hat Janet Yellen als neue Chefin der US-Zentralbank Federal Reserve nominiert. Die bisherige Vizechefin der Fed sei "eine der führenden Wirtschaftswissenschaftlerinnen unserer Nation", sagte Obama am Mittwoch im Weißen Haus. Die 67-Jährige soll im kommenden Jahr die Nachfolge des scheidenden Fed-Chefs Ben Bernanke antreten. Stimmt der Senat der Nominierung zu, wird Yellen als erste Frau der mächtigsten Notenbank der Welt vorstehen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Yellen wurde als Favoritin für den Posten gehandelt, seit der ehemalige US-Finanzminister Larry Summers seine Kandidatur Mitte September zurückgezogen hatte. Die promovierte Ökonomin und ausgewiesene Arbeitsmarktexpertin diente in den 1990er-Jahren unter Präsident Bill Clinton als Wirtschaftsberaterin im Weißen Haus. Mehr als ein Jahrzehnt verbrachte sie auf verschiedenen Posten bei der Fed, 2010 wurde sie von Obama zur Vizechefin der Notenbank ernannt.

Fortsetzung der sehr lockeren Fed-Geldpolitik
Die designierte neue Chefin hat den Ruf einer geldpolitischen "Taube", die dem Kampf gegen Arbeitslosigkeit durch billiges Zentralbank-Geld Vorrang gegenüber einer niedrigen Inflation einräumt. Yellen steht somit für eine Fortsetzung der sehr lockeren Geldpolitik Bernankes. Ihr fällt die schwierige Aufgabe zu, angesichts der wirtschaftlichen Erholung die üppigen Konjunkturhilfen der Fed allmählich zu drosseln. Bisher war der Notenbank die Belebung nicht stark genug, um ihre massiven Wertpapieraufkäufe zurückzufahren.

Experten sprachen von einer guten Nachricht für die Finanzmärkte. Mit Yellen werde die erwartete Drosselung wahrscheinlich frühestens im März beginnen, so die Einschätzung der Analystin Annette Beacher. Auch am Aktienmarkt, der zuletzt durch den US-Haushaltsstreit belastet wurde, bewirkte die Personalentscheidung positive Reaktionen.

Senat muss Yellens Nominierung noch zustimmen
Yellens Nominierung muss noch vom Senat bestätigt werden. Eine Zustimmung gilt als wahrscheinlich, da Obamas Demokraten in der Parlamentskammer die Mehrheit haben. Anders als Summers erhielt Yellen starke Unterstützung von den Demokraten. Unter den Republikanern herrscht dagegen Skepsis: Viele befürchten, dass die extrem laxe Geldpolitik der Fed zu Blasen an den Märkten führen und die Inflation in ungewollte Höhen treiben könnte.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol