26.07.2013 07:23 |

Bei 190 km/h

Video zeigt Horror-Crash von Santiago de Compostela

Nach der verheerenden Entgleisung eines spanischen Hochgeschwindigkeitszuges ist am Donnerstag ein Video aus einer Überwachungskamera aufgetaucht, das den Unfall zeigt (siehe Video). Dabei ist zu sehen, wie der "Alvia" auf die Kurve zurast und dann wegen der überhöhten Geschwindigkeit - der Lokführer sprach von 190 statt der erlaubten 80 km/h - entgleist. 80 Menschen bezahlten für diesen Leichtsinn mit ihrem Leben, 35 Personen befinden sich in noch kritischem Zustand. Der Lokführer wird am Freitag einvernommen.

Laut ersten Untersuchungen der staatlichen Bahngesellschaft Renfe habe es an dem verunglückten Zug jedenfalls "kein technisches Problem" gegeben. Die teils völlig zerstörte Garnitur sei noch am Donnerstag einer technischen Inspektion unterzogen worden, erklärte Renfe-Präsident Julio Gomez-Pomar Rodríguez. Dabei habe man keine Unregelmäßigkeiten feststellen können.

Lokführer gab überhöhte Geschwindigkeit zu
Die Zeitung "El Pais" berichtete, dass der 52-jährige Lokführer bereits kurz nach dem Unglück über Funk durchgesagt habe, dass der Zug mit einer Geschwindigkeit von 190 Stundenkilometern in die Kurve gerast sei. Erlaubt sind an dieser Stelle jedoch nur 80 km/h. Weiters soll der Mann gesagt haben: "Ich hoffe, es gibt keine Toten, denn die gingen auf mein Gewissen."

Medien spekulieren darüber, dass der Lokführer, der wie sein Assistent nahezu unverletzt blieb, eine entstandene Verspätung aufholen wollte und daher raste. Interessanter Hintergrund ist, dass in Spanien die Lokführer besser bezahlt werden, je öfter sie pünktlich am Zielbahnhof eintreffen.

Äußerst variable Hochgeschwindigkeitszüge
Der bei Santiago de Compostela verunglückte Zug gehört zur Gattung der "Alvia"-Schnellzüge, die eine Besonderheit der spanischen Eisenbahn sind. An den Lokomotiven und den Waggons können die Achsenweiten ohne großen Aufwand umgestellt werden, sodass diese Züge fast ohne Zeitverlust von einem Netz auf das andere wechseln können.

Einige "Alvia"-Züge sind sogar so variabel, dass sie mit Strom wie auch mit Diesel angetrieben werden können. Sie erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 250 Stundenkilometern und wurden entwickelt, um die Bahnverbindungen zu Städten zu verbessern, die noch nicht an das Netz für Hochgeschwindigkeitszüge angebunden sind.

Gewerkschaften nehmen Lokführer in Schutz
Gewerkschaften nehmen den erfahrenen Lokführer in Schutz und erklärten, dass das ungeeignete Tempokontrollsystem schuld an dem Unglück gewesen sei. Die Lokführer-Gewerkschaft SEMAF teilte mit, die Tragödie hätte mit dem modernen ERTMS-Tempokontrollsystem an der Unglücksstelle verhindert werden können. Da die 2011 eingeweihte Hochgeschwindigkeitsstrecke aber vier Kilometer vor Santiago - kurz vor der Unfallstelle - ende, sei das ältere ASFA-System im Einsatz gewesen, das den Zug beim Überschreiten der erlaubten Geschwindigkeit nicht immer automatisch abbremse. "Ideal wäre es gewesen, wenn man die Hochgeschwindigkeitsstrecke bis Santiago fertiggebaut hätte", sagte SEMAF-Generalsekretär Juan Jesus Fraile.

Die Eisenbahninfrastruktur-Behörde wies die Vorwürfe zurück und erklärte, im städtischen Raum und bei der Stationseinfahrt sei das ASFA das geeignete System.

80 Tote und rund 170 teils schwer Verletzte
Der Schnellzug war am Mittwochabend auf der Fahrt von Madrid zur Küstenstadt Ferrol im Nordwesten Spaniens in einer engen Kurve mit etwa 220 Passagieren an Bord entgleist. Bei dem Unglück etwa vier Kilometer vor dem Bahnhof der Pilgerstadt Santiago de Compostela starben 80 Menschen, etwa 170 weitere Personen wurden verletzt, 35 davon schwer.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).