25.07.2013 15:47 |

"Burka-Rächerin"

Pakistan: Cartoon-Superheldin kämpft für Mädchen

In Pakistan kämpft ab August eine neue Superheldin in einer Cartoon-Serie für die Bildung von Mädchen: Im Kampf stets gut verhüllt, tritt die "Burka-Rächerin" mit Karate gegen die Taliban sowie korrupte Politiker auf den Plan. Auch Themen wie Umweltschutz und der Kampf gegen Diskriminierung werden Kindern so auf spielerische Weise nähergebracht.

Die Taliban haben in Pakistan bereits Hunderte Schulen in die Luft gesprengt, immer wieder greifen sie Menschen an, die Mädchen eine Schulbildung ermöglichen wollen. Berühmtestes Beispiel ist wohl Malala Yousafzai, die aufgrund ihres Engagements von den Taliban ermordet werden sollte und nur knapp überlebt hat (siehe Infobox).

Nun soll eine Superheldin helfen, für die Rechte von Kindern und speziell Mädchen einzustehen: "Burka Avenger", also "Burka-Rächerin", heißt die Cartoon-Serie, die ab August auf Geo TV ausgestrahlt werden soll.

Kampfeslustige Lehrerin verteidigt Mädchenschule
In der Serie soll es allerdings weniger düster zugehen als im echten Leben, berichtet die Nachrichtenagentur AP: Die Bösewichte - ein korrupter Politiker und ein böser Zauberer, der an einen Taliban-Führer erinnert - würden eher Gelächter als Angst und Schrecken verbreiten. In der Serie versuchen sie, eine Mädchenschule zu schließen, was die eigentlich friedfertige Lehrerin Jiya nicht durchgehen lässt: Mit ihren geheimen Kampfkünsten geht es den Widersachern an den Kragen. Ihre Identität bleibt dank der schwarzen Ganzkörperverhüllung durch die Burka unter Verschluss.

Auch Umweltschutz und Diskriminierung Thema
Die Serie wurde von Pakistans größtem Popstar Aaron Haroon Rashid erdacht, der Kindern damit laut Interview mit der Nachrichtenagentur AP verschiedene Inhalte näherbringen möchte: Bildung für Mädchen steht ebenso auf dem Plan wie zum Beispiel Umweltschutz und der Kampf gegen Diskriminierung - schließlich greifen die Taliban immer wieder religiöse Minderheiten an.

"Starke soziale Nachricht" dank Unterhaltung
"Jede einzelne unserer Episoden dreht sich um Moral, was eine starke soziale Nachricht an die Kinder aussendet", zeigte sich Rashid im Interview mit der AP überzeugt. "Aber diese wird umhüllt von purer Unterhaltung, Lachen, Action und Abenteuer." Lieder von Rashid und weiteren pakistanischen Popstars sollen ebenfalls zur Unterhaltung beitragen, genau wie ein iPhone-Spiel und eine interaktive Website.

"Rächerin" trägt privat weder Burka noch Kopftuch
Dass die Superheldin in einer Burka auftritt, könnte allerdings
irritieren, so die AP. Schließlich wurde das Kleidungsstück Frauen in den 1990ern durch die Taliban aufgezwungen. Auch von der "Rächerin" sind im Kampf nur die Augen und Finger zu sehen. Rashid rechtfertigt die Entscheidung damit, dass die Figur in einem anderen Superheldinnen-Kostüm in Pakistan vermutlich nicht funktioniert hätte - so sorge Lokalkolorit für Akzeptanz unter den Zusehern. Zudem trage Jiya, wenn sie gerade keine Bösewichte vertrimmt, weder Burka noch Kopftuch.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).