23.07.2013 08:53 |

'Schwieriger Einsatz'

160 Mann kämpften gegen Feuer in Kärntner Werkhalle

Bei einem Großbrand in der Kärntner Gemeinde Glanegg ist in der Nacht auf Montag eine Werkhalle der Hirsch Servo AG teilweise zerstört worden. Gut 160 Feuerwehrleute mussten bei dem Einsatz mit schwerem Atemschutz vorgehen. Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten leicht verletzt. Teile der Produktion werden vorerst ausfallen.

Acht Feuerwehren mit 160 Mann sind um 21.30 Uhr nach Glanegg gerufen worden. "Es war ein schwieriger Einsatz, da in der Halle auch Styropor gelagert war. Deshalb war die Rauchentwicklung enorm", erklärte Einsatzleiter Heinz Zeppitz von der Feuerwehr Glanegg. Glücklicherweise hatte sich niemand in der Halle befunden.

Dennoch zählte für die Einsatzkräfte jede Sekunde, da am Firmengelände auch ein Zuggleis samt Stromleitung vorbeiführt. "Wir haben das Feuer aber zum Glück rasch in den Griff bekommen", so Zeppitz.

Besitzer: "Ein Brand in der eigenen Firma ist ein Schock"
Nach sechs Stunden konnten die Feuerwehren wieder abrücken. "Ein Brand in der eigenen Firma ist ein Schock. Es ist aber zum Glück noch halbwegs glimpflich ausgegangen", so Firmeneigentümer Kurt Hirsch. Etwa ein Drittel der Halle wurde zerstört.

"Die Produktion fällt teilweise aus, wir hoffen aber, dass es bald weitergeht", meinte Hirsch. Er zeigte sich zuversichtlich, dass es keine Lieferausfälle geben werde. "Wir haben ja noch viele andere Werke in Osteuropa, die einspringen können." Was zum Brand geführt hat, ist unklar.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. März 2021
Wetter Symbol