17.07.2013 10:11 |

Bis zu 400 Kilo

Weiße Haie bunkern in ihrer Leber Fett für Wanderungen

Bevor Weiße Haie einmal im Jahr ihre angestammten Reviere verlassen und rund 4.000 Kilometer bei karger Nahrung durch die Meere ziehen, fressen sie sich vor der Küste einen Fettpolster an. Das Fett bunkern die Tiere in ihrer Leber, die zu Beginn der Wanderung ein Drittel ihres Körpergewichts ausmachen kann.

Das als Energiespeicher fungierende Organ besteht dann zu fast 90 Prozent aus reinem Fett, eine rund 450 Kilogramm schwere Hai-Leber enthalte etwa 400 Liter konzentriertes Öl, berichten Biologen um Gen Del Raye von der University of Hawaii in den "Proceedings B" der britischen Royal Society. Diese Menge an Öl entspreche rund zwei Millionen Kilokalorien, so die Wissenschaftler.

"Eine Hai-Leber kann riesig sein. Sie kann bis zu einem Drittel des Körpergewichts eines Weißen Haies ausmachen", sagt Del Raye, der mit Forscherkollegen erstmals indirekt bestimmen konnte, wie die Fettreserven der Tiere in dieser Zeit abnehmen.

Sinkrate verrät Menge der Fettreserven
Hierzu nutzten die Wissenschaftler die Tatsache, dass ein Hai, der nicht aktiv schwimmt, im Meer absinkt, und das umso langsamer, je dicker er ist und je mehr Körperfett er enthält. Durch Beobachtung von Haien in Gefangenschaft fanden die Forscher eine Formel, mit der sie diese Sinkrate mit dem Körperfett der Tiere in Beziehung setzen konnten.

An insgesamt 97 Weißen Haien vor der amerikanischen Westküste brachten sie kleine Datenspeicher an, die die Position der Tiere sowie die Temperatur und den Druck des Wassers während ihrer Wanderungen aufzeichneten. Neun dieser Geräte konnten wiedergefunden werden - ihre Daten zeigten auf der gesamten Reise der Tiere über den Pazifik bis in die Umgebung von Hawaii immer wieder Phasen, in denen sich die Hai absinken ließen. Aus diesen Sinkphasen konnten die Forscher berechnen, dass die Fettreserven der Weißen Haie im Laufe der Zeit immer weiter abnahmen.

Tiere schwimmen bis zu 4.000 Kilometer im Monat
Die Studie erkläre, wie Haie ihre langen und schnellen Wanderungen schaffen, oft auch mehr als 4.000 Kilometer pro Monat, berichtet Del Raye. Sie zeige zudem, wie wichtig es für die Tiere sei, sich vor diesen Wanderungen mit besonders energiereicher Nahrung zu versorgen - in dem Fall mit Robben an der Küste. Auch wenn es noch unbekannt sei, warum die Weißen Haie ihre langen Wanderungen unternehmen, so sei es doch für den Schutz dieser bedrohten Art sehr wichtig zu wissen, dass sie dafür auf große Energiereserven angewiesen sind.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 09. März 2021
Wetter Symbol