05.07.2013 10:59 |

Küste bedroht

China: Gigantische Algenplage färbt Gelbes Meer grün

China stöhnt unter einer der schlimmsten Algenplagen seiner Geschichte. Im Gelben Meer vor der Ostküste des Landes hat sich ein gigantischer Algenteppich mit einer Fläche von knapp 30.000 Quadratkilometern gebildet. Die stinkende grüne Welle ist an einigen Orten bereits auf Land getroffen, Strände sind teils kilometerlang mit den Pflanzen bedeckt - etwa in der Acht-Millionen-Metropole Qingdao, wo sich einige hartgesottene Touristen ihren Urlaub trotz der Algenmassen nicht verderben lassen wollen (Bilder).

Es ist nicht das erste Mal, dass es in China zu einer massiven Algenplage kommt, berichten internationale Nachrichtenagenturen. Zuletzt hatte sich die Situation im August 2008 zugespitzt. Der Algenteppich bedrohte damals die Segelwettkämpfe der Olympischen Spiele von Peking, wodurch die Weltöffentlichkeit erstmals auf das Problem aufmerksam wurde. Damals stellte die chinesische Führung knapp 10.000 Soldaten zum Kampf gegen die Plage ab. Insgesamt wurden mehr als eine Million Tonnen der übel riechenden Masse aus dem Wasser vor Qingdao gefischt.

Die Ursache ist damals wie heute dieselbe: Verschmutztes Abwasser führt zu einem übermäßigen Wachstum der Algen. Diese wiederum saugen hohe Mengen an Sauerstoff aus dem Meerwasser und blockieren den Einfall von Sonnenlicht, wodurch das Überleben zahlreicher Meerespflanzen und -tiere gefährdet wird. Darüber hinaus hinterlassen die Algenmassen einen fauligen Gestank, wenn sie auf Land treffen und verrotten. Mehr als 80 Prozent der Gewässer vor Chinas Küste gelten als verschmutzt und damit algengefährdet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).